Destiny 2 – Anti-Cheat und Sicherheitsupdate

Mit dem Start der „Saison der Verlorenen“ hat Bungie einige neue Sicherheitsmaßnahmen ins Spiel integriert.

BattlEye-Anticheat

PC-Spieler haben sicher schon bemerkt, dass mit dem letzten Update bei Spielstart nun auch der BattlEye-Client ausgeführt wird. BattlEye ist ein Anticheat-System, mit dem Bungie endlich stärker gegen das Cheater-Problem auf dem PC vorgehen will:

„Wir haben BattlEye heute zusammen mit dem Update 3.3.0 hinzugefügt, um unsere Anti-Cheat-Sicherheit zu erhöhen und aktive Cheats aufzuspüren. Wir möchten klarstellen, dass diese Software keine Wunderwaffe ist, die das Cheaten für immer aus Destiny verbannen wird. Es handelt sich um einen weiteren Schritt in unserer Strategie, Cheats zu bekämpfen und unsere Erkennungs- und Sperrungsmethoden zu verbessern.“

Bungie lässt das System nun „Lernen“ und Daten sammeln. Sperren und Bans werden weiterhin manuell durchgeführt, bis das System eine ausreichende und zuverlässige Datenbasis für automatisierte Reaktionen hat:

„BattlEye wird mit deaktivierten automatischen Sperren gestartet, während wir die Software im Live-Spiel testen, um ihre Genauigkeit zu gewährleisten. Sobald wir mit den Ergebnissen zufrieden sind, werden wir automatische Sperren ohne manuelle Überprüfung aktivieren, und das noch bevor die Prüfungen von Osiris am 10. September live gehen.“

Wichtig: Es kann sein, dass BattlEye mit gewissen Anwendungen nicht kompatibel ist und dadurch das Spiel nicht ausgeführt werden kann! Schaut daher unbedingt auch ins FaQ.

Win-Trading und Recovs

Jeder, der im letzten Jahr mal die „Prüfungen von Osiris“ gespielt hat, wird sich an das merkwürdige Win-Trading-Phänomen erinnern, bei dem vor den Matches abgesprochen wurde, wer gewinnt. Bungie schiebt hier nun einen Riegel vor:

„Bungie definiert Win-Trading als das absichtliche Gewähren von Siegen für andere Spieler in PvP-Aktivitäten (insbesondere das Manipulieren der Spielersuche, um eine Spielersuche mit bestimmten Gegnern zu erzwingen, oder die Abstimmung mit Gegnern, um kampflose Siege zu erzielen). Wir nehmen nun Spieler ins Visier, die aktiv am Win-Trading beteiligt sind, um ihre Konten zu sperren. Unser ultimatives Ziel ist es, das kompetitive PvP-Erlebnis zu schützen, indem wir die Möglichkeit beseitigen, Belohnungen zu erlangen, ohne die notwendigen Anstrengungen, die andere Spieler dafür unternehmen. Fairplay und ein sauberes Spiel sind uns wichtig.“

Auch das Thema „Recovs“ oder „Kontenausbeute“ (Bungie-Übersetzung) wird nun hart angegangen. Bei einem Recov, gibt ein Spieler einem anderen Spieler Zugriff auf sein Profil, damit dieser für ihn eine bestimmte Aufgabe im Spiel erledigt. Dies geht zum Beispiel so weit, dass Streamer sich echtes Geld dafür bezahlen lassen, damit sie mit dem Account eines Spielers Osiris makellos spielen. Bungie hat hier nun klare Regeln formuliert:

„Gründe, die dazu führen können, dass ein Konto gesperrt oder eingeschränkt wird:

  • Andere Konten gegen Entgelt zu boosten oder für andere Spieler Gegenstände zu verdienen, Inhalte abzuschließen usw.
  • Kontenausbeuten zu betreiben im Austausch gegen Wertgegenstände, insbesondere Patreon-Unterstützer, Abonnenten, Follower, Geschenkkarten, usw.
  • Für Kontenausbeuten zu bezahlen, um geboostet zu werden, Gegenstände zu verdienen usw.
  • Kontosperren und -Einschränkungen können auch im Fall von unentgeltlichen Boosts angewendet werden.
  • Wenn ihr Kontenausbeuten nutzt oder dafür bezahlt, kann euer Konto temporär oder permanent gesperrt werden.
  • Ihr seid für die Sicherheit eures Kontos verantwortlich. Kontosperren werden verhängt, wenn jemand anderes beim Cheaten auf eurem Konto entdeckt wird oder euer Konto davon profitiert, weil ihr in einem Einsatztrupp mit anderen Cheatern seid.
  • Bungie wird keine verlorenen Gegenstände oder euren Fortschritt wiederherstellen, wenn ihr oder die Person/der Dienst, mit der/dem ihr eure Anmeldedaten teilt, etwas löscht.“

Prüfungen von Osiris werden kostenpflichtig

Zu guter Letzt gibt es auch eine neue, indirekte Sicherheitsmaßnahme für Endgame-PvP: Die Prüfungen von Osiris sind mit ihrer Rückkehr am 10. September nur noch zugänglich, wenn man das aktuelle DLC besitzt (aktuell „Jenseits des Lichts“). So kann verhindert werden, dass Cheater sich permanent neue Accounts erstellen, falls sie zuvor entdeckt und gebannt wurden!

Fazit

Das sind insgesamt auf jeden Fall extrem gute Nachrichten. BattlEye macht bei mir auf dem PC aktuell noch ein bisschen Probleme (Fehlercodes, Spiel wird geschlossen) aber sobald das ausgebügelt ist und das System, hoffentlich, so arbeitet wie es soll, dann wird es hoffentlich weniger anstrengend mit den Cheatern. Die Recov, Trade und Osiris-Anpassungen finde ich klasse und bin sehr gespannt, wie sich der Modus ab September spielen lässt.

Was denkt Ihr? Lasst es uns wissen und bis dahin wie immer viel Spaß und guten Loot!

Max

Quelle1

Quelle2

 

1 Comments
  • Nenad
    reply
    3. Oktober 2021

    Grundsätzlich bin ich gegen Cheater, daher finde ich das neue System auch gut. Während ich Osiris mit einem passenden Team noch alleine spielen kann, so versuche ich schon seit mehreren Seasons 3 mal die 5500 Punkte zu erreichen. Da ich auf einem Auge blind bin und daher nicht der beste PVP Spieler bin ist das erreichen dieses Ziels für mich unmöglich. Eurer neuen Anti-Cheat Regelung nach dürfte ich hier nicht einmal die kostenlose Hilfe eines Clankameraden annehmen weil dies eben als Chat ausgelegt wird. Auch wenn ich kein guter PVP Spieler bin spiele ich den Modus schon gerne in der Hoffnung auch irgendwann den Titel zu erreichen. Dies ist mir nun leider nicht mehr möglich und somit ist das reine PVE Spiel zu langweilig um dauerhaft Destiny zu spielen.

Add Comment