Destiny 2: Die Jagd nach dem „Augen von Morgen“

Veröffentlicht von

Der Raketenwerfer „Augen von Morgen“ ist noch lange nicht im Besitz eines jeden Hüters. Das könnte auch mit einem fehlerhaften System zusammen hängen. Und auch dem zu geringen Schaden hat man bei Bungie analysiert. Mehr dazu hier.

Destiny und seine Raid-Exos

Raid-Exos und ihre Dropraten haben eine lange Vergangenheit im Spiel, und irgendwie gehörte das auch immer dazu. Egal ob Eintausend Stimmen, Vex-Mythoclast oder Anarchie, Jeder von uns kennt sicher mindestens einen Freund, der eine bestimmte Waffe auch nach 40 Abschlüssen noch nicht hat. Um diese Extreme zu verhindern, hat man bei Bungie eigentlich den „Pech-Schutz“ im Spiel eingebaut. So sollte mit jedem Abschluss die Chance auf das Exo steigen, bis man die Waffe bekommt. Dies hat aber nicht ganz so funktioniert wie geplant, was jetzt angepasst werden soll, hier der Wortlaut:

„Der anfängliche Design-Zweck des Pech-Schutzes für „Augen von Morgen“ war es, eure Chancen auf seinen Erhalt mit jeder wöchentlichen Räumung auf eurem Konto zu erhöhen, was eventuell in einem zu 100 % garantierten Drop resultiert, falls der RNG (Nummernzufallsgenerator) besonders gemein zu euch war. Das Ziel war es, die Leute stets Woche für Woche für das Abschließen von Raids zu belohnen anstatt in einer einzigen Woche dutzende Läufe aneinanderzureihen…..Allerdings haben wir diesen Schutz fälschlicherweise auf ein System angewendet, dass Daten nur pro Charakter speichert. Dies führte dazu, dass jeder Charakter einen individuellen Schutz-Zähler hatte. Das wäre ja in Ordnung, aber nur der erste Charakter, mit dem ihr jede Woche den Raid spielt, würde zu diesem Schutz-Zähler beitragen. Würden wir das nicht reparieren, würde es bis zu dreimal länger dauern, die Vorteile des Pech-Schutzes zu sehen, wenn Leute den Raid jede Woche mit verschiedenen Charakteren abschließen.“

Nach dem Hotfix 3.1.1.1 sollte es also nicht mehr all zu lange dauern, bis ihr die Waffe in euren Händen halten könnt, vorausgesetzt ihr habt den Raid schon ein paar Mal abgeschlossen.

Der Raid-Raketenwerfer hat wohl einige Probleme verursacht, aber nicht so schlimm wie Telesto 😉

Schadens-Bug untersucht

Mit dem letzten großen Sandbox-Update bekamen Raketenwerfer einen starken Buff, da sie nicht gut performt haben. Viele gingen davon aus, das „Augen von Morgen“ dann extrem stark sein dürfte, was aber nicht der Fall war und so wurde schnell davon ausgegangen, dass es ein Fehler ist. Diesen hat Bungie nun untersucht:

„Wir haben herausgefunden, dass es einen Modifikator gab, der inkorrekt auf die Waffe angewendet wurde und ihren Schaden gegen Mini-Boss-Kämpfer wie Bosse in Verlorenen Sektoren reduziert hat. Die Reparatur steht in Hotfix 3.1.1.1 bereit, der aktuell für den 23. März geplant ist.  

 
Es gab Berichte, dass dies auch Schaden gegen Raid-Bosse beeinflusst hat, aber unsere internen Test-Teams konnten dies nicht reproduzieren und haben keine Änderungen an Schaden-Outputs gegen böse Buben wie „Taniks“ gefunden, während sie einige verschiedene Kombinationen von Buffs und Debuffs benutzt haben.“
 
Damit dürfte der Fehler also mit dem Hotfix behoben sein.
 
 
Augen auf, Hüter!
Euer T1dus
 
 
Quelle: Bungie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.