Destiny 2 – Umfassende Anpassungen bei den Prüfungen von Osiris

Bungie hat zum Start der aktuellen Saison zahlreiche Änderungen und Verbesserungen für die Prüfungen von Osiris vorgestellt.

Ziele der Änderungen

Das Feedback der Destiny-Community zu den „Prüfungen von Osiris“ war seit der Wiedereinführung sehr laut und auch recht gemischt bis negativ. Bungie hat sich zwar sehr viel Zeit gelassen, darauf zu reagieren aber dafür langen sie jetzt auch richtig zu und wollen zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen einführen:

  • „Wir wollen, dass die Prüfungen etwas leichter zugänglich sind – unabhängig vom Level eures Könnens oder der Größe eures Einsatztrupps.
  • Die Prüfungen sollten sich für euch lohnen, egal ob ihr Matches gewinnt oder einfach nur euren Ruf beim 14. Heiligen erhöht.
  • Wir wollen die Prüfungen spannender machen, indem wir Änderungen an „Eliminierung“ testen und Labore in Destiny 2 wiedereinführen.“

Dafür haben sie klare Ziele formuliert:

„Wir glauben, dass die Prüfungen von Osiris für alle am besten funktionieren, wenn es viele und unterschiedliche Teilnehmer:innen gibt, die aus verschiedenen Gründen Prämien und Aktivitätsabschlüssen nachjagen. In den Prüfungen gibt es viel zu häufig zwei Arten von Spieler:innen: Eine „Makellos oder nichts“-Gruppe oder jene, die am Wochenende einfach nur ihre Prämie für drei Siege abholen wollen und dann aufhören. Wir unterstützen zwar beide dieser Mindsets, glauben aber, dass es nicht gut für die Prüfungen ist, wenn die meisten Spieler:innen in diese Kategorien fallen.“

Terminliche Änderungen

Die permanente, wöchentliche Rotation wird dahingehend abgeändert, dass mehr Raum für neue Aktivitäten/Releases geschaffen werden kann:

  • Keine Prüfungen in Woche 1 oder vor einem Raid-Rennen um World’s First.
    • In Woche 1 soll man neue Inhalte, Features und Tunings erkunden sowie neue Waffen und Exotische Ausrüstung finden.
  • Keine Prüfungen während des Eisenbanners.
    • Es soll keine, sich überschneidende PvP-Events mehr geben

Zugänglichkeit

Die Prüfungen sind einerseits nur schwer zugänglich, sind aber gleichzeitig zu einfach zu spielen, wenn man an Cheater etc. denkt. Bungie hat sich daher ein umfassendes Update zur Zugänglichkeit der Prüfungen überlegt:

  • „Die Anforderungen für die Prüfungen-Zugang-Quest wurden reduziert und zählen jetzt Gesamt-Tapferkeits-Ränge und Kills.
    • Das sollte dafür sorgen, dass mehr „Schmelztiegel-Stammgäste“ in den Prüfungen antreten werden.
  • In den Prüfungen wird es jetzt eine Spielersuche für alle geben, die keinen vollständigen Einsatztrupp haben.
    • Wir wollen es mehr Spieler:innen ermöglichen, diesen Modus auszuprobieren und Prämien zu verdienen, selbst wenn sie keinen Einsatztrupp haben.
    • Ihr könnt euch alleine oder zu zweit in die Playlist stürzen und durch die Spielersuche einen vollständigen Einsatztrupp zusammenstellen.
    • Freelance-Prüfungen (keine vorher erstellten Einsatztrupps, nur solo) wird vorerst in einer Testversion verfügbar gemacht
    • Alleine makellos zu werden, soll sehr schwer bzw. nahezu unmöglich sein.
  • Man muss jetzt die jährliche Erweiterung kaufen, um die Prüfungen von Osiris spielen zu können.
    • Wir wollen die Prüfungen sicherer machen. Daher entfernen wir die Möglichkeit für Spieler:innen, zahlreiche kostenlose Konten anzulegen, um Cheat-Erkennung, Sperren und Einschränkungen zu umgehen (mehr Infos zur Sicherheit gibt es unten).
    • Ihr braucht also „Jenseits des Lichts“ für Saison 15 und „Die Hexenkönigin“, sobald diese Erweiterung beginnt.“

Regeln

Auch der Spielmodus selbst soll interessanter werden:

  • „Die Dauer einer Runde wurde auf 90 Sekunden verkürzt (lag vorher bei 120 Sekunden).
    • Das Gameplay vorsätzlich zu verzögern, um auf Fähigkeiten-Energien zu warten, ist für beide Teams nicht cool.
    • Das wird Hinhalten zwar nicht komplett vermeiden, aber dessen potenzielle Zeitspanne verkürzen.
  • Beim Ausführen von Gesten bleibt ihr in der First-Person-Perspektive und Schwerter können nur benutzt werden, wenn ihr Schwere Munition habt (diese Änderung gilt auch in „Eliminierung“ und „Überleben“).
    • Wenn ihr Schwerter benutzt und euch die Munition ausgeht, werdet ihr automatisch zu einer anderen Waffe wechseln.
    • Spieler:innen können also nicht mehr um Ecken herum spähen und dadurch außer Gefahr bleiben.
  • Spezial- und Schwere Munition werden nicht mehr von einer Runde zur nächsten übertragen.
    • Wenn das Gewinner-Team die ganze gesammelte Munition behält und die des zweitrangigen Teams zurückgesetzt wird, gewährt das dem ersten Team einen zu großen Vorteil.“

Belohnungen und Ruf

Das Token-System wird auch hier in den Ruhestand geschickt und der Heilige bekommt einen Fortschritts-Pfad wie die Vorhut, der Schmelztiegel und Gambit:

  • „Beim 14. Heiligen gibt es neue Prüfungen-Ränge, ein neues Ruf-System und eine Prämien-Laufbahn.
    • Prüfungstokens wurden entfernt.
  • Ruf wird bei Match-Abschluss verdient und basiert darauf, wie viele gewonnene Runden ihr auf eurem Pass verzeichnet habt.
    • Auf Pässen können jetzt bis zu 20 Rundensiege verzeichnet werden.
    • Der Fokus für Hauptprämien wird daher auf der Anzahl individueller gewonnener Runden liegt. Dadurch können sich Spieler:innen aller Skill-Levels leichter erreichbare Ziele setzen.
    • Ihr habt dadurch immer noch einen Grund, weiterzuspielen – auch wenn ihr hinten liegt –, weil ihr für Prämien keine kompletten Matches mehr gewinnen müsst.
  • Durch Erhöhen eures Rangs erhaltet ihr ein Prüfungen-Engramm
    • Vor eurer ersten Zurücksetzung pro Saison erhaltet ihr auf jedem dritten Rang mächtige Prüfungen-Engramme.
    • Genau wie in anderen Ritual-Ruf-Systemen könnt ihr auf jedem dritten Rang auch andere Prämien verdienen. Auf Prüfungen-Rang 10 und 16 erhaltet ihr während der ersten drei Zurücksetzungen in Saison 15 eine der einzigartigen Prüfungen-Waffen.“

Prüfungs-Pässe

Auch die verschiedenen Pässe werden überarbeitet, um besser und leichter an Belohnungen zu kommen:

  • „Auf Pässen werden keine Niederlagen mehr verzeichnet.
    • Dadurch könnt ihr einfach weiterspielen und Matches/Runden gewinnen, um Prämien zu erhalten.
    • Spieler:innen können ihre Pässe nach einer Niederlage weiterhin zurücksetzen, sind aber nach drei Niederlagen nicht mehr dazu gezwungen.
    • Auf Pässen können bis zu 20 Rundensiege verzeichnet werden.
    • Die Pässe wurden neu angeordnet (der Pass der Gnade ist nicht sehr nützlich, es sei denn, ihr wollt makellos werden) und all ihre Preise wurden drastisch gesenkt.
    • Pässe gelten jetzt kontoweit.: Ihr könnt mit einem beliebigen Charakter spielen und mit demselben Pass Prämien verdienen.

Jede Woche gibt es in den Prüfungen zwei Spitzen-Herausforderungen:

  • Gewinnt insgesamt sieben Matches an einem beliebigen Wochenende.
  • Gewinnt 50 Runden.

Basierend auf der Anzahl der gewonnenen Runden auf eurem Pass erhaltet ihr Bonus-Fortschritt:

  • Die Gewinn-Herausforderungen für 3/5/7 Siege wurden entfernt.
  • Sobald ihr den maximalen Ruf erreicht, könnt ihr ihn zurücksetzen und ein Aszendenten-Bruchstück oder ein Exotisches Engramm annehmen.
    • Wie bei den anderen Ritual-Ruf-Systemen werden die Prüfungen-Ränge und -Prämien mit jeder neuen Saison zurückgesetzt.
  • Des Weiteren wollen wir, dass Spieler:innen sich länger mit einem Pass beschäftigen, anstatt ihn jedes Mal zurückzusetzen, wenn sie ein Match verlieren.
    • Wenn ihr einen 7-Siege-Pass habt und daraufhin weitere Matches gewinnt, besteht die Chance, dass ein zusätzliches Prüfungen-Engramm, Meisterwerk-Materialien oder Prüfungen-Rüstung mit hohen Stats droppen.
  • Am Leuchtturm ändert sich nichts.
    • Ihr erhaltet eine einzigartige Spitzen-Meister-Waffe, wenn ihr ihn mit eurem Konto jede Woche zum ersten Mal besucht.
    • Dort erhaltet ihr auch alle Mods und Kosmetikgegenstände, die euch für weitere Besuche belohnen sollen.

Das neue Prüfungen-Engramm

Das Loot-Farmen in Destiny 2 wird immer stärker individualisiert bzw. ein Stück weit zielgerichteter. Dieser Ansatz setzt sich auch beim neuen Prüfungen-Engramm:

  • „Prüfungen-Engramme gewähren jetzt zufällige Rüstungsteile und Waffen (keine Meister-Waffen).
    • Ihr müsst ein Rüstungsteil oder eine Waffe nicht erst freischalten, um es in der Engramm-Vorschau sehen zu können.
  • Ihr könnt eure Engramme beim 14. Heiligen fokussieren, um bestimmte Gegenstände zu erhalten, die ihr bereits freigeschaltet habt.
    • Falls ihr in dieser Woche makellos geworden seid, könnt ihr so zusätzliche Drops der wöchentlichen Meister-Waffe erhalten.
    • Das wird allerdings etwas … kostspielig sein.“

Spielersuche

Auch am Matchmaking wird es einige Änderungen geben. Diese werden in der PvP-Community bereits sehr hitzig diskutiert, da es wieder eine Art „skillbasiertes Matchmaking“ ist:

„Wir sind der Meinung, dass es zum richtigen Zeitpunkt für eine Extraportion Drama sorgen kann, wenn die Spielersuche auf euren Pässen basiert. Allerdings wäre es besser, wenn alle Teilnehmenden das gleiche Ziel oder ähnliche Skill-Levels hätten. Spieler:innen der Kategorie „Makellos oder nichts“ treten viel zu oft gegen Spieler:innen an, die andere Ziele und ein anderes Skillset haben, und das kann zu Problemen führen!

  • Per Spielersuche werden jetzt Spieler:innen mit der gleichen Anzahl an Siegen auf einem Pass und ähnlichen Leistungen in den Prüfungen in einer bestimmten Woche verbunden.
    • Zusätzlich spielen noch weitere Faktoren eine Rolle. Wir werden alles genau beobachten und Dinge anpassen, um die Qualität eines Matches anhand der Dauer der Spielersuche auszugleichen.
  • Wenn die Spielersuche zu lange dauert, wird die Suche nach ähnlichen Charakteristiken ausgeweitet, bis genügend Gegner:innen für ein Match gefunden wurden.

Prüfungen-Labore

Hüter, die schon eine Weile bei Destiny dabei sind, werden sich vielleicht noch an die sogenannten „Schmelztiegel-Labore“ erinnern. Das waren zeitlich begrenzte PvP-Modi oder Einstellungen, die von interessierten Spielern direkt im Spiel getestet werden konnten. In der aktuellen Saison wird es drei dieser „Labore“ geben:

  • „Mischung aus Eroberung/Eliminierung
    • 30 Sekunden nach dem Start einer Runde wird ein Eroberungspunkt mit einem längeren Eroberungstimer aktiv.
    • Der Ort dieses Punktes und die Einstiegspunkte ändern sich in jeder Runde.
    • Die Eroberung oder das Auslöschen des gegnerischen Teams führt zum Rundensieg.
    • Wir glauben, dass Teams dadurch in Runden ebenfalls seltener hingehalten werden. Zumindest hat dies für deutlich mehr Bewegung während unserer internen Playtests gesorgt. Wir würden trotzdem gerne die Meinung so vieler Spieler:innen wie möglich dazu hören, bevor wir größere und permanente Änderungen an diesem Modus vornehmen.

  • Freelance-Prüfungen
    • Dies wird ein separater Node von der Prüfungen-Hauptaktivität sein, für den sich nur Solo-Spieler:innen einreihen können.
    • Wir finden diese Änderung zwar gut, sind uns nicht aber sicher, ob das Aufteilen der Prüfungen in zwei Spielersuche-Pools in beiden Pools gleichzeitig für hochwertige Spiele und kürzere Spielersuche-Zeiten sorgen wird. Überzeugt uns vom Gegenteil!

  • Keine Einführungsquest
    • Es geht nur darum, dass am Wochenende alle Spieler:innen im Schmelztiegel antreten können, die das noch nie gemacht haben!“

Fazit

Wow. Da hat Bungie ordentlich zugelangt. Ich finde es super, dass quasi alle Aspekte, die die Community seit dem Start der Prüfungen kommuniziert hat, in diesen Anpassungen reflektiert sind. Ich bin ein solider PvP-Spieler aber habe in den Prüfungen noch nie mehr als drei Siege geschafft. Für mich sind die kommenden Anpassungen daher sehr interessant, da ich (hoffentlich) mit einer ausgeglicheneren Spiel-Erfahrung an interessanten Loot komme. Die Kritik, die vor allem von sehr guten Trials-Spielern geäußert wird, bezieht sich in erster Linie auf das Matchmaking. Da gute Spieler mit dem neuen Matchmaking vor allem gegen andere gute Spieler antreten müssen, ist der Weg zu makellos für gute Spieler deutlich schwerer als für weniger gute Spieler. Das ist in Ordnung und auch so gewollt. Allerdings ist die Belohnung für alle die Gleiche: Meister-Waffen aus der goldenen Kiste und das, obwohl der gute Spieler den deutlich schwereren Weg gehen musste als der andere Spieler. Hier wird ein gewisser „Prestige-Verlust“ befürchtet. Aus der Sicht von guten Trials-Spielern nachvollziehbar. Warten wir ab, wie sich der Modus dann wirklich spielen wird. Evtl. wird Bungie diese Sorge auch nochmal adressieren und ggfs. eine kosmetische Belohnung einbauen, durch die sich die Top 1% vom Rest der Spieler abheben können. Wir werden sehen.

Wie findet Ihr diese Änderungen? Lasst es uns wissen und bis dahin wie immer viel Spaß und guten Loot!

Max (revrhyme)

Quelle

 

Add Comment