Destiny 2 wird mit dem DLC noch sozialer

Veröffentlicht von

Guided Games und Co: Destiny 2 ist sozialer als D1 – und das soll sogar noch besser werden.

Destiny 2 kann getrost als Spiel bezeichnet werden, in dem sogar unsoziale Spieler gerne sozial werden. Für Spielerinnen und Spieler, die sich nicht einem Clan anschließen wollen, gibt es mit Guided Games ein Angebot, trotzdem Raids und Dämmerungsstrikes zu spielen. Nicht nur das Guided Games System wird künftig ausgebaut, offenbaren nun die Social Designer M. E. Chung und Steve Dolan von Bungie.

Guided Games der Zukunft

Guided Games bewähren sich, da sind sich alle einig. Doch es gibt durchaus Verbesserungsbedarf. Mit dem Osiris DLC sollen folgende Schwächen gefixt werden:

  • Es soll ein Audio-Signal geben, wenn ihr bei Guided Games an der Reihe seid und euch einem Team anschließen könnt. Bisher standen die Chancen gut, dass man seinen Einsatz einfach verpasst hat.
  • Volle Clans können als Guides fungieren.
  • Damit Spieler sich nicht gezwungen fühlen, sich dem nächstbesten Clan in der Warteschlange anzuschließen, werden sie künftig noch mal erinnert: Ihr könnt auch einen Clan ablehnen und bleibt trotzdem ganz vorne in der Warteschlange.
  • Neuer Content, also DLC-Raid und Dämmerungsstrikes wird es ebenfalls als Guided Games geben.

Außerdem will Bungie eine Lösung dafür finden, dass es in Guided Games keine Checkpoints gibt. Der ursprüngliche Gedanke dahinter war, dass es nicht möglich sein sollte, Checkpoints zu farmen und auf diese Weise weitergeben zu können. Dass das auch Nachteile hat, sieht Bungie ein und will sich deswegen etwas überlegen.

 

Game-Chat Verbesserungen angekündigt

Viele Spielerinnen und Spieler fragen sich zu Recht: Wieso gibt’s eigentlich keinen Clan-Chat im Spiel? Bungie Entwickler sehen die Notwendigkeit genauso und haben dieses Feature ganz oben auf ihrer Prioritätenliste. Sobald Probleme wie Netzwerk- und Verbindungsfehler (besonders ärgerlich bei den Guided Games) gefixt sind, wird an den Chat-Optionen gearbeitet.
Etwas weiter unten auf der Liste, aber durchaus auf dem Schirm der Entwickler: Turm- und Zonen-Chats. Ihr seht, da gibt es noch viel Potential, sozial zu werden, wenn man möchte.

Wann kommt das Emote-Rad?

Gesten nach Belieben zusammenstellen und daraus abgefahrene Choreografien bauen? Das Emote-Menü, das uns das ermöglichen wird, soll kommen. Unklar ist jedoch noch, wann das der Fall sein wird. Die Social Designer lieben die Idee, aber aktuell gibt es noch dringendere Probleme zu fixen. Da heißt es geduldig sein und uns auf das freuen, was zuerst kommt: ein fetter DLC, der uns hoffentlich von den Socken hauen wird.

In der Zwischenzeit versorgen wir euch mit News und Gerüchten aus der Destiny 2 Welt.

Stay tuned
Vero

3 Kommentare

  1. Das was alles da steht gibt es mehr oder weniger in warframe. Die Leute versuchen das alles in destiny zu bekommen was ich einfach falsch finde.

  2. Diese zozialen Ideen sind gut.
    Was fehlt ist ein gutes Ingame-LFG-Tool.
    Dieses umständliche Suchen nach Mitspielern auf der Bungie Webseite sollte endlich wegfallen.

  3. Und wieder muss ich mich fragen wieso das ganze sozial Zeug nicht von Anfang an drin war? Bis D2 mal so sozial ist, wie es angeblich sein will, sind ihm die meisten Spieler bereits davon gerannt. Ein Hohn das die Entwickler meinen D2 wäre ja so sozial freundlich, das glatte Gegenteil ist der Fall.

    Wegen dem Chat System hatte ich schon so manche unangenehme Erfahrung, wie ohne Munition (wollte einfach nichts droppen) beim Bossmonster zu stehen und nichts sagen zu können, weil die anderen beiden Spieler nicht im Chat waren. Das man das automatische joinen des Team Chats abschalten kann, ist so etwas von selten dämlich… Ich kam mir jedenfalls doof vor beim Bosskampf am Anfang kaum mitkämpfen zu können und nicht sagen zu können wieso, ein „low ammo“ hätte alles erklärt, aber so können sich die Mitspieler zusammen reimen was sie wollen, auch ein „der will nur abstauben und nicht mitkämpfen“ oder so etwas. So negativ wie viele Spieler sich online mitunter in Spielen verhalten denkt man ja schnell mal etwas negatives über seine Mitspieler, das mit so einem Chatsystem noch zu begünstigen ist nicht gerade toll. Und ich bin kein Spieler dem es völlig egal ist was andere Mitspieler über ihn denken.

    Aber ist nicht das erste mal, dass ich das Gefühl habe, das ich zu einer Spieler Sorte gehöre, die heute kaum mehr berücksichtigt wird. Traurig das nach 35 Jahre Videospiele, in denen ich mir immer selbst treu blieb, mit ansehen zu müssen.

    Ich hoffe die Entwickler geben Gas, denn ich mag D2 wirklich sehr.

Kommentare sind geschlossen.