Allgemeines
Du liest gerade
Raid-Guide: Gläserne Kammer
8

Raid-Guide: Gläserne Kammer

by Max B3. April 2017

Endlich ist es soweit: „Die gläserne Kammer“ kehrt ins Destiny-Universum zurück. „Alte“ Hüter freuen sich, doch viele haben diesen Raid noch nie gespielt. Mit diesem Guide schafft Ihr es, den ältesten Destiny-Raid erfolgreich abzuschließen.

„Niemand kann die Kammer alleine öffnen. Ich öffnete die Kammer. Niemand war bei mir, doch ich war nicht allein.“ – Pahanin

Das Zitat in der Überschrift (Quelle) fasst diesen Raid schon sehr gut zusammen. Er ist voller Rätsel und Mechaniken, die über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Wir wollen Euch mit diesem Guide alle Phasen des Raids näher bringen und Euch so zu einem erfolgreichen Abschluss dieser Herausforderung verhelfen.

Wir werden in den nächsten Wochen immer um 18 Uhr am Abend vor Release der neu aufgelegten Raids den dazugehörigen Guide veröffentlichen! Wir hoffen, euch damit so gut es geht weiterhelfen zu können und wünschen euch viel Spaß und Erfolg! Nächste Woche, am Montag, den 10.04.2017, werden wir dementsprechend um 18 Uhr unseren ausführlichen Raid-Guide zu Königsfall veröffentlichen!

Der Eingang zur gläsernen Kammer befindet sich auf der Venus.

Der Raid gliedert sich in fünf Phasen:

  1. Die Kammer öffnet sich
  2. Der Templer
  3. Das Gorgonen-Labyrinth
  4. Der gläserne Thron
  5. Atheon, Konflux der Zeit

Hier geht es direkt zur Templer-Herausforderung

Hier geht es direkt zur Atheon-Herausforderung

1. Die Kammer öffnet sich

Der Eingang zur Kammer befindet sich im Patrouillen-Gebiet der Venus. Euer Team spawnt gegenüber des Eingangs der Kammer, welcher durch ein helles Licht gekennzeichnet ist.

Dieses runde Portal muss geöffnet werden, um die Kammer betreten zu können.

Um nun den Eingang zu öffnen, müsst Ihr Euer Team in drei Trupps mit je 2 Hütern aufteilen. Es gibt drei Plattformen, die Ihr aktivieren und auch aktiv halten müsst, um eine Säule aufzubauen, die nach einer gewissen Zeit dann die Kammer öffnet.

Diese Plattformen befinden sich (wenn man auf den Eingang blickt) links vom Eingang an einem Hang, direkt vor dem Portal (Mitte) und rechts auf einem Plateau. Sobald jedes Team seine zugewiesene Plattform erreicht hat, betreten alle Teams gleichzeitig ihre Plattform. Sobald alle drei Teams ihre Plattformen betreten haben, bildet sich ein weißes Gitter um sie herum und in der Mitte zwischen den drei Plattformen beginnt sich eine Säule zu bilden (siehe auch Screenshot oben). Ziel ist es nun, die drei Plattformen solange zu verteidigen, bis die Säule vollständig aufgebaut ist. Da die Vex das natürlich nicht zulassen wollen, greifen sie Euch in großer Zahl an und versuchen, die Plattformen zu erobern. Hier ist es wichtig, dass Ihr die Gegner erledigt, bevor sie Eure Plattform erreichen, da sonst der Aufbau der Säule in der Mitte nicht fortgesetzt werden kann. Vor allem die Elite-Prätorianer müssen schnell durch konzentrierten Beschuss zu Fall gebracht werden, da sie Eure Plattformen sonst ruck zuck übernommen haben. Hier empfehlen sich vor allem Waffen mit Leere-Schaden, da diese die Schilde der Prätorianer sehr schnell zerstören können. Beachtet; Sobald ein Prätorianer eine Plattform betritt, zählt diese als von den Vex eingenommen, die Säule baut sich so lange ab, bis er zu Fall gebracht und die Plattform von euch unter Kontrolle gebracht wurde. Ihr könnt das auch daran erkennen, dass das weiße Gitter um die Plattform herum sich rot färbt (s. Bild unten).

Plattform am Beginn des Destiny Raids "die gläserne Kammer"

In diesem Beispiel hat ein Prätorianer die Plattform in der Mitte eingenommen

Wenn Ihr lange genug alle Plattformen verteidigt habt, wird die Säule vollständig aufgebaut und ein Lichtstrahl öffnet den Eingang zur gläsernen Kammer. Nach einem kurzen Abstieg gelangt Ihr zur ersten Kiste, in der Ihr Aszendenten-Bruchstücke oder Aszendenten-Energie finden könnt.

Die neue Kiste

Um an die neue Kiste im Raid zu gelangen müsst Ihr kontrolliert über die Kante schweben, die sich direkt neben der Kiste befindet, die Ihr eben geöffnet habt. Lasst Euch fallen, dreht Euch im Fall um und versucht in die Öffnung unterhalb der Kante zu schweben. Eine kurze Wegbeschreibung per Video gibt es hier.

 

2. Der Templer

Steigt nun weiter in die Kammer hinab und achtet darauf, nicht in einen der zahlreichen Abgründe zu stürzen. Hier gibt es zwei Wege, die Euch in die nächste Phase führen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns aber hier auf den einfacheren und direkteren Weg.

Folgt also dem Weg nach unten und springt über die Abgründe von Plattform zu Plattform, bis Ihr schließlich auf diesem Vorsprung landet:

Am Ende landet Ihr auf diesem Vorsprung.

Wagt nun den letzten Sprung nach unten und bewegt Euch in die Mitte des Raumes. Jetzt erscheint der Templer, welcher allerdings von einem Schild geschützt ist und keinen Schaden nehmen kann. Spart also Eure Munition, aber nehmt Euch vor seinen Geschossen in acht.

In dieser Phase könnt Ihr dem Templer keinen Schaden zufügen, da Ihr sein Schild nicht durchdringen könnt.

Der Kampf gegen den Templer gliedert sich in drei Phasen: Die Konfluxe, die Orakel und den Templer selbst.

Phase 1: Die Konfluxe

Diese Phase unterteilt sich in drei Wellen. Zwischen den Wellen kommt jeweils eine Phase, die sich durch den Satz „Der Templer ruft seine Legionen herbei“ ankündigt. Dort geht ihr am besten an hohen Positionen in Deckung, da ihr sonst leicht überrannt werden könntet. Sobald es dann mit der nächsten Welle weiter geht, sprich nach dem Negationsritual, könnt ihr aus eurer Deckung wieder herauskommen.

Erste Welle:

Teilt Euer Team wieder in drei Trupps mit je zwei Hütern auf. Ihr müsst in der ersten Phase zwar nur einen Punkt verteidigen doch durch die Aufteilung Links, Rechts und Mitte könnt Ihr das Gebiet besser überblicken und Gegner besser abwehren. Hinter Euch erscheint nun wieder eine Säule, die Ihr beschützen müsst. Zahlreiche Vex versuchen nun, zu dieser Säule zu gelangen und sich an dieser zu opfern. Gelingt ihnen das oft genug, ist der Kampf verloren und der gesamte Einsatztrupp fällt. Passt besonders auf die Vex auf, die in unmittelbarer Nähe der Säule erscheinen, da sich diese sehr schnell opfern können.

Diese Säulen, auch Konflux genannt, müsst Ihr in den drei Phasen verteidigen.

Während allen Phasen erscheinen immer wieder sogenannte „Fanatiker“, die Ihr recht einfach an ihrem fehlenden Kopf und ihrem grün-gelben Leuchten erkennt. Tötet ihr die Fanatiker, hinterlassen diese eine grüne Pfütze, die Ihr nicht berühren solltet, da Ihr sonst den Debuff „Zur Negation verdammt“ bekommt, von dem Ihr Euch befreien könnt, wenn Ihr die leuchtende Platte in der Mitte des Raumes betretet.

Berührt Ihr eine der Pfützen oder einen Fanatiker, bekommt Ihr diesen Debuff

Befreit Ihr Euch nicht von dem Debuff, werdet Ihr vom Templer durch sein „Negations Ritual“ getötet. Das Ritual wiederholt sich regelmäßig und kann nicht verhindert werden.

Im hellen Licht könnt Ihr Euch von dem Debuff befreien, den Ihr durch eine der Pfützen im Vordergrund bekommen könnt.

Verteidigt also die Säule, bis Ihr die erste Welle überstanden habt.

Zweite Welle:

Die zweite Welle läuft genau wie die erste Welle ab, nur dass ihr jetzt zwei Säulen beschützen müsst: eine auf der linken und eine auf der rechten Seite. Behaltet die bisherige Aufteilung Eures Trupps bei, achtet auf die Fanatiker und reinigt Euch bei Bedarf in der Mitte des Raumes.

Dritte Welle:

Der Ablauf bleibt wieder gleich, nur dass jetzt drei Säulen verteidigt werden müssen, während die Stärke und Anzahl der Gegner zunimmt. Teilt Euren Trupp wieder in drei Teams auf und schickt zwei Spieler zurück in die Mitte, wo die erste Säule nun wieder aktiv ist. Sobald ihr alle Feinde abgewehrt habt, beginnt die zweite Phase des Kampfes.

Phase 2: Die Orakel

Jetzt erscheinen, im ganzen Raum verteilt, helle Lichter, die als Orakel bezeichnet werden. Diese sind an ihrer grellen Farbe zu erkennen und geben außerdem einen Ton (ähnlich wie ein Gong) von sich, wenn sie erscheinen. Insgesamt gibt es 7 Positionen, an denen ein Orakel erscheinen kann.

Diese hellen Lichter sind die Orakel.

Bevor die Phase richtig beginnt, erscheint an jeder möglichen Position einmal ein Orakel mit seinem entsprechenden Klang. Verteilt Euren Trupp so im Raum, dass Ihr jeden möglichen Spawn-Punkt der Orakel einsehen könnt. Sind einmal alle Positionen durchlaufen worden, beginnen die Orakel, zufällig zu erscheinen. Zerstört sie so schnell wie möglich, da sonst der ganze Trupp einen Debuff erhält, welcher wieder auf der Plattform in der Mitte des Raumes entfernt werden kann. Dies ist allerdings sehr stressig und daher sollte es vermieden werden, den Debuff überhaupt zu bekommen.

Neben den Orakeln erscheinen natürlich auch noch jede Menge Gegner und vor allem Scharfschützen auf den Plattformen an den Seiten. Diese solltet ihr immer schnell ausschalten, da sie euch mit wenigen Schüssen erledigen können.

Sobald ihr genügend Orakel ausgeschaltet habt. endet die Phase und Ihr bekommt den ersten Loot. Dann beginnt der eigentliche Boss-Kampf.

Phase 3: Der Templer

Anstelle der Platte zur Reinigung erscheint nun ein Relikt in der Mitte des Raumes.

Dieses Relikt oder auch Schild erscheint in der Mitte des Raumes

Der Hüter, der das Relikt aufnimmt, wird für den weiteren Verlauf dieser Phase als „Schildträger“ bezeichnet. Der Schildträger kann seine Waffen nicht mehr benutzen und steuert seinen Hüter in der Third-Person-Perspektive. Der Schild kann aber sehr wohl zum Angreifen verwendet werden. Verschiedene Schläge machen mit den zahlreichen Gegnern kurzen Prozess. Der Super-Angriff des Schildes muss immer für das Schutzschild des Templers verwendet werden.

Ablauf des Kampfes

Sobald das Schild aufgenommen wurde, beginnt der Templer, sich durch den Raum zu teleportieren und viele Gegner erscheinen. Der Trupp sollte sich gemeinsam bewegen und positionieren, um immer den Templer im Blickfeld zu haben. Das Töten der Gegner sollte vor allem dem Schildträger überlassen werden, da dieser so schneller den Super-Angriff aufladen kann.

Wenn der Schildträger den Super-Angriff voll hat, sagt er dies für seinen Trupp an und schießt dann mit diesem Angriff auf den Templer. Wenn er trifft, verschwindet das Schutzschild des Templers und der restliche Einsatztrupp kann Schaden auf ihn bringen. Achtet darauf, dass bei der Zerstörung des Schildes ein Teil Eures Trupps kurzzeitig einen Unterdrückungsschild bekommt. Zerstört diesen Unterdrückungsschild aber nehmt keinen Raketenwerfer, da Ihr Euch sonst selbst umbringt.

Hüter, die diesen Schild bekommen, müssen diesen zuerst zerstören, bevor sie auf den Templer feuern können.

Nach kurzer Zeit erscheint der Schutzschild wieder und der Ablauf beginnt von vorne.

Hier ist der Super-Angriff des Schildträgers zu sehen.

Neben der Beseitigung des Schutzschildes hat der Schildträger noch eine weitere, sehr wichtige Aufgabe. Während des Kampfes erscheinen immer wieder rote Orakel . Schafft es weder der Trupp, noch der Schildträger, diese rechtzeitig zu zerstören, stirbt der ganze Einsatztrupp!

Wiederholt diesen Ablauf aus Gegner töten, Orakel zerstören, Schutzschild zerstören und Schaden machen, bis der Templer besiegt ist und Ihr erneut Loot erhaltet.

Achtet darauf, dass sich die Fähigkeiten des Relikts (Schild, Super-Angriff) erst erneut aufladen müssen, solltet ihr das Relikt zwischendurch fallen lassen.

Die Templer-Herausforderung

Um den neuen Exo-Loot zu erhalten, müsst Ihr die Templer-Herausforderung abschließen. Hierfür muss folgendes getan werden:

  • Der Templer darf sich nicht teleportieren, sobald Ihr seinen Schild zerstört habt.
  • Fällt der Schild des Templers, beginnt der Punkt, an der er sich teleportieren will, weiß zu leuchten und ist von einem roten Kreis umgeben.
  • Besetzt diesen Punkt mit einem oder mehr Hütern aus Eurem Einsatztrupp, um so zu verhindern, dass der Templer an diesen Punkt gelangen kann.
  • Einen Punkt kann der Schildträger besetzen und sich schützen. Den anderen am besten mit einer Titan-Bubble blockieren.
  • Haltet den Punkt so lange besetzt, bis das Leuchten aufhört oder er zur anderen Seite wechselt.
  • Wiederholt diesen Ablauf, bis Ihr den Templer besiegt habt.
  • Schlägt das Verhindern des Teleports fehl, erscheint die Meldung „Herausforderung fehlgeschlagen“
  • Ein Video zum Ablauf der Herausforderung findet Ihr hier.

 

3. Das Gorgonen-Labyrinth

Wenn der Templer besiegt wurde, öffnet sich in der oberen Mitte des Raumes ein großes Tor. Geht durch dieses Tor und macht Euch auf einen der tiefsten Sprünge gefasst, die Ihr jemals in Destiny machen werdet. Auch hier gibt es eigentlich noch einen alternativen Weg, welchen wir aber der Einfachheit halber an dieser Stelle nicht beschreiben werden. Das Ziel ist bei beiden Wegen das Gleiche.

Nach dem Tor folgen einige kleine Sprünge nach unten, bis Ihr zu einem sehr tiefen Abgrund gelangt.

In diesen Abgrund müsst Ihr springen, um in das Labyrinth zu gelangen.

Klettert soweit wie möglich nach unten, bis es wirklich nur noch die Möglichkeit des Sprunges gibt. Nehmt Anlauf, springt weit ab und nutzt Euren Doppelsprung erst kurz vor dem Aufprall am Boden, da Euch der Fallschaden sonst tötet.

Sind alle heil unten angekommen, gibt es die Möglichkeit, die legendäre „Exo-Kiste“ zu öffnen. Um an diese Kiste zu gelangen, ist ein wenig Geschick und Geduld von Nöten. Eine genaue Wegbeschreibung zur Kiste seht ihr in diesem Video:

Wenn alle die Kiste geöffnet haben und wieder zum Anfangspunkt zurückgekehrt sind, wartet die Durchquerung des Gorgonen-Labyrinths auf die Hüter. Im Labyrinth sind die namensgebenden Gorgonen unterwegs. Das sind spezielle Vex-Harpyien, die den ganzen Trupp auslöschen können, wenn sie einen Hüter entdecken.

Kommt Ihr einem Gorgonen so nahe, wird Überleben sehr schwierig.

Wird man entdeckt, gibt es die Möglichkeit, diesen Gorgonen zu zerstören. Dafür ist aber die vereinte Feuerkraft des Einsatztrupps notwendig, da diese sehr viel einstecken und ihr nur begrenzte Zeit habt, bis seine Fähigkeit euch alle auslöscht. Wird ein Gorgone zerstört, werden die restlichen noch stärker. Schleichen und unentdeckt bleiben ist daher die ratsamste Herangehensweise, wobei eine Aufgabe des neuen Buches sein wird, alle Gorgonen im Labyrinth zu zersören. Im Labyrinth gibt es eine weitere Kiste zu entdecken, in der Aszendenten-Bruchstücke oder Aszendenten-Energie auf Euch warten.

Auf dieser äußerst detaillierten Karte von Redditor Taux findet Ihr den richtigen Weg durch das Labyrinth, den Weg zur Kiste sowie die Routen der einzelnen Gorgonen:

Auf dieser Karte findet Ihr alle Wege und Infos, um das Labyrinth erfolgreich zu durchqueren.

Wenn Euer Trupp das Labyrinth erfolgreich durchquert hat, erreicht Ihr die sogenannten Sprungphase. Ein riesiger Abgrund liegt vor Euch, in dem immer wieder ein paar Plattformen spawnen. Prägt Euch das Muster der Plattformen ein und springt dann von Plattform zu Plattform auf die andere Seite auf den steinernen Vorsprung am rechten Ende.

Bei der Sprungphase müsst Ihr es auf einen kleinen Vorsprung auf der anderen Seite des Abgrunds schaffen.

Von dort aus gelangt Ihr zum Eingang der Kammer des nächsten Bosses. Allerdings gibt es eine knifflige Stelle: Eine Säule blockiert den Weg und um diese müsst ihr vorbeigleiten. Das erkennt man nicht auf den ersten Blick, denn es sieht so aus, als könne man vorsichtig vorbeilaufen. Allerdings ist dort eine Mechanik eingebaut, dass man grundsätzlich in den Abgrund stürzt, wenn man nicht springt. Also gleitet einfach an der Säule vorbei. Folgt dem Vorsprung, bis er sich nach rechts verbreitert und Ihr vor einer verschlossenen Tür steht, hinter der Euch die letzte Phase des Raids erwartet: Atheon, die gläserne Kammer.

 

4. Der gläserne Thron

Wenn sich der Einsatztrupp komplett vor der Tür versammelt hat, öffnet sich diese und gibt den Blick auf den letzten Raum des Raids frei. Den gläsernen Thron.

In diesem Raum finden die letzten Phasen des Raids statt.

Der Kampf beginnt, sobald ihr auf die Feinde schießt. Im ganzen Raum stehen Scharfschützen verteilt, die euch mit ein bis zwei Treffern töten können. Seid daher auf der Hut und erledigt diese schnell. In der Mitte des Raumes schwebt ein Torwächter, den ihr natürlich besiegen müsst.

Sind alle Feinde besiegt, beginnt die erste Phase des Endkampfes, in der Ihr Euch zwei Relikte besorgen müsst. Im Raum gibt es zwei Portale. Eines auf der linken und eines auf der rechten Seite. Geht mit Eurem Trupp zuerst auf die linke Seite (vom Eingang aus gesehen) und stellt Euch wieder in den weißen Kreis (wie am Beginn des Raids), um das Portal zu öffnen. Wenn Ihr anfangt, das Portal zu öffnen, werden hinter Euch und links vom Portal zahlreiche Gegner erscheinen, die Euch aufhalten wollen. Besiegt diese, um das Öffnen des Portals fortsetzen zu können.

Sobald das Portal geöffnet ist, sollten zwei Spieler hindurchgehen. Auf der anderen Seite erwarten Euch einige Sscharfschützen und ein weiterer Torwächter. Erledigt zuerst die Scharfschützen und kümmert Euch dann um den Torwächter.

Hinter dem Torwächter findet Ihr das benötigte Relikt.

Sobald der Torwächter besiegt ist, müssen beide Spieler an diesem vorbei in den hinteren Teil des Gebietes, in dem ihr einen Schild findet, der dem aus der Templer-Phase sehr ähnlich ist. Ist der Torwächter besiegt, bekommen alle Spieler innerhalb des Portals einen Debuff, durch den das Bild immer Dunkler wird, bis Ihr nichts mehr sehen könnt. Mit dem Schild lässt sich dieser Debuff aber entfernen. Am besten lauft ihr daher geschlossen als Team, trennt euch nicht, da der Schildträger euch so einfacher reinigen kann. Verlasst nun wieder das Portal, um Euch Eurem Trupp anzuschließen.

Die Spieler, die das Portal nicht betreten, müssen dieses verteidigen, da es sich sonst schnell wieder schließt und Ihr es komplett neu öffnen müsst, um euren Trupp-Kameraden das Herauskommen zu ermöglichen. Sollten die Vex das Portal erobern, erscheint innerhalb der anderen Dimension ein Orakel darüber, das sofort zerstört werden muss. Gelingt dies nicht, stirbt der ganze Einsatztrupp.

Sobald die Gruppe wieder vollzählig versammelt ist, bewegt Euch zur rechten Seite des Raumes und öffnet nach dem gleichen Prinzip das dortige Portal. Durch dieses sollten dann der Schildträger und zwei weitere Spieler gehen, denn es erwarten euch deutlich mehr Gegner, als im ersten Portal. Ansonsten läuft es wie gehabt: Draussen muss das Portal verteidigt werden und im Portal solltet Ihr schnell den Torwächter töten und Euch den Schild nehmen. Vergesst nicht, geschlossen als Team zu laufen und Euch bei Bedarf mit dem Schild zu reinigen.

Verlasst das Portal und schließt Euch wieder mit Eurem Trupp zusammen. Bewegt Euch nun in die hintere Mitte des Raumes, zu der drei Treppen führen.

Hier in der Mitte erscheint der Konflux, den Ihr gegen die Vex verteidigen müsst.

Dort erscheint jetzt wieder ein Konflux, den Ihr gegen angreifende Gegner aus den Richtungen der Treppen verteidigen müsst. Opfern sich zu viele Vex am Konflux, sterbt Ihr. Sobald alle Gegner besiegt sind, beginnt die finale Phase des Raids und Atheon erscheint.

 

5. Atheon, Konflux der Zeit

In der letzten Phase müsst Ihr jetzt Atheon selbst bezwingen.

Ihr habt direkt wenn Atheon erscheint die Möglichkeit, Schaden auf Ihn zu wirken. Nach ca. 15 Sekunden teleportiert er dann drei zufällig bestimmte Hüter des Trupps entweder in die Zukunft (das Gebiet ähnlich dem Mars) oder in die Vergangenheit (das Gebiet ähnlich der Venus). Hierbei handelt es sich wieder um die Gebiete, in denen Ihr zuvor die Relikte geholt habt. Die Spieler, die geportet wurden, müssen nun klar und deutlich ansagen, wohin sie Atheon gebracht hat. Zum Beispiel Dschungel (Vergangenheit/Venus) oder Wüste (Zukunft/Mars). Zur Not sehen die Hüter, die nicht geportet wurden, dies aber auch auf ihrem Radar (links/rechts). Diese müssen nun das passende Portal öffnen, um Ihren Kameraden die Rückkehr zu ermöglichen.

Das Portal zur Zukunft (Mars) wird über die linke Plattform geöffnet, das Portal zur Vergangenheit (Venus) über die rechte.

Jetzt gibt es zwei parallel ablaufende Phasen. Die für die Hüter, die geportet wurden und die für die Hüter, die noch im Raum bei Atheon sind.

Ablauf für Hüter, die geportet wurden

Orientiert Euch schnell und sagt an, wohin Euch Atheon gebracht hat, damit das Team, das bei Atheon geblieben ist, das richtige Portal schneller für Euch öffnen kann.

Vor Euch liegt wieder ein Relikt, das einer von Euch (sprecht das am Besten vorher ab) aufnimmt, der dann wieder als Schildträger fungiert. Ihr müsst nun (egal wohin Euch Atheon gebracht hat) den Weg zum Ausgang finden. Dabei erscheinen zahlreiche Gegner, die Ihr gemeinsam mit dem Schildträger besiegen müsst. Parallel dazu erscheinen über Euch immer wieder Orakel, die schnell zerstört werden müssen, da sonst der ganze Trupp getötet wird und der Versuch scheitert.

WICHTIG: Achtet darauf, dass direkt zu Beginn ein Orakel mehr oder weniger direkt über euren Köpfen erscheint, dies wird gerne mal übersehen! Außerdem solltet ihr wieder geschlossen als Team laufen, nur der Reliktträger kann zwischendurch kurz nach vorne laufen, um einige Gegner mit dem Relikt zu töten und damit das Schild aufzuladen.

Diese Orakel müssen so schnell wie möglich besiegt werden. Achtet auf die Geräusche und konzentriert Euer Feuer.

Als wären Orakel und Gegner nicht schon genug Ärger, werdet Ihr nach kurzer Zeit auch noch „von der Leere gekennzeichnet“. Es handelt sich hierbei wieder um den Debuff, der Euer Bild immer schwärzer werden lässt.

Hierbei entstanden legendäre Sprüche, wie „Ich bin blind! Mach doch was!“ –> Daher nach Möglichkeit immer als Team in der anderen Dimension zusammenbleiben!

Der Schildträger hat hier aber wieder die Fähigkeit, Euch von diesem Debuff zu reinigen. Bleibt also zusammen und sagt klar an, wann Ihr gereinigt werden müsst. Bewegt Euch als Gruppe nun langsam auf das leuchtende Portal zu, welches den Ausgang darstellt (dieses Portal wird vom Trupp bei Atheon geöffnet). Zerstört dabei alle Orakel und Gegner. Dieser Ablauf ist sowohl auf dem Mars, als auch auf der Venus gleich. Wenn Ihr das Portal verlassen habt, trefft Euch mit dem Rest Eures Trupps entweder auf der mittleren Säule im Abgrund vor Atheon oder vor dem Eingang des Raumes und lasst den Schildträger die schützende Aura des Schildes um Euch herum aufbauen. Achtet auf den Timer, den das Relikt bekommt, sobald Ihr das Portal verlassen habt. Nach Ablauf dieses Timers verschwindet es.

Die Schadensphase auf Atheon folgt nach der Ablauf-Beschreibung für die Hüter, die nicht geportet wurden.

Ablauf für Hüter, die nicht geportet wurden

Nachdem Atheon die Hälfte Eures Trupps teleportiert hat, achtet sofort auf deren Ansagen, wo sie sich befinden und auf das Radar. Geht dann zu dritt zu der Säule, die das benötigte Portal öffnet.

Nochmal zur Wiederholung: Das Portal zur Zukunft (Mars) wird über die linke Plattform geöffnet, das Portal zur Vergangenheit (Venus) über die rechte (Vom Eingang aus gesehen).

Stellt Euch in den Kreis um die Säule oder noch besser, oben auf die Säule innerhalb der Plattform, um das Portal aufzubauen und zu öffnen. Es kommen zahlreiche Harpyien, auch Bittsteller genannt, auf Euch zu, die sich selbst zerstören, wenn Sie nahe an Euch herankönnen. Diese „Selbstmörder“ machen extrem viel Schaden und sollten aus möglichst großer Entfernung bekämpft und zerstört werden. Daher der Tipp, sich oben auf die Säule für das Portal zu stellen und Abstand zu den Bittstellern zu schaffen.

Baut an diesen Säulen das jeweils benötigte Portal auf.

Erledigt alle Gegner und haltet das Portal offen, um dem Trupp um den Schildträger die Rückkehr zu ermöglichen. Es muss immer mindestens ein Hüter im Kreis um oder auf der Säule stehen, sonst schließt sich das Portal wieder. Wenn der Schildträger-Trupp aus dem Portal kommt, trefft Euch mit Ihnen entweder auf der mittleren Säule im Abgrund vor Atheon oder vor dem Eingang des Raumes und lasst den Schildträger die schützende Aura des Schildes um Euch herum aufbauen.

Sprecht Euch gut mit dem Schildträger ab, denn Atheon eröffnet sofort das Feuer auf Euch!

Schadensphase auf Atheon

Wenn Ihr Euch versammelt und der Schildträger seinen Schild um Euren Trupp errichtet hat, könnt Ihr das Feuer auf Atheon eröffnen. Benutzt innerhalb des Schildes keine Raketenwerfer! Ihr tötet Euch damit selbst! 

Das Relikt des Schildträgers hat einen Countdown („Hüter erschaffen ihr eigenes Schicksal“) und sobald dieser abläuft, verschwindet das Relikt. Dies muss der Schildträger rechtzeitig ansagen, damit sich der Trupp kurz vorher in eine Richtung aus dem Schild zurückziehen kann. Achtet dabei darauf, nicht in Atheons Schusslinie zu geraten.

Wenn das Relikt verschwindet, teleportiert Atheon die nächsten drei Hüter und die Phase beginnt von Neuem.

Atheon-Herausforderung

Um den neuen Exo-Loot zu erhalten, müsst Ihr die Atheon-Herausforderung abschließen. Hierfür muss folgendes getan werden:

  • Während jeder Teleportphase muss jedes Mitglied Eures Trupps ein Orakel zerstören. Dabei gilt: Nur ein Orakel pro Hüter!
  • Auch die drei Hüter, die nicht teleportiert werden, müssen also durch das Portal gehen und dort jeder ein Orakel vernichten.
  • Sprecht Euch also gut ab oder vergebt eine Reihenfolge, wer welches Orakel zerstört.
  • Hier ein Beipsiel:
    • Die drei Hüter, die teleportiert werden, zerstören Orakel 1 und 2.
    • Sobald die drei nicht geporteten Hüter das Portal geöffnet haben, gehen sie hindurch und zerstören Orakel 3,4 und 5.
    • Der Schildträger muss hierbei reinigend zur Seite stehen. Er zerstört dann Orakel 6 und verlässt als Letzter das Portal.
    • Hierbei müsst Ihr entscheiden, ob Ihr das Relikt übergeben wollt, oder ob der Schildträger es kurz ablegt, den Kill macht und dann wiederaufnimmt.
  • Danach folgt die Schadensphase auf Atheon und danach wiederholt sich der Ablauf. Der Schläfer Simulant scheint bei der Schadensphase besonders gut zu funktionieren.
  • Stirbt ein Hüter oder ein Hüter zerstört mehr als ein Orakel bekommt Ihr den Hinweis „Herausforderung fehlgeschlagen“
  • Ein Video zum Ablauf der Herausforderung findet Ihr hier.

Dies wiederholt sich solange, bis Atheon entweder wütend wird und der Trupp nach gewisser Zeit vernichtet wird und scheitert oder Ihr genug Schaden wirken könnt und Atheon fällt.

Dann heißt es Glückwunsch zum Abschluss der gläsernen Kammer!

 

Wie gefällt dir das?
Ich liebe es!
25%
Interessant
56%
Hmm..
6%
Wiebitte?
0%
Ich hasse es
6%
Traurig
6%
Über den Autor
Max B