Details zum neuen Waffensystem! Schnell-Slots und mehr!

Veröffentlicht von

Seit der großen Enthüllung von Destiny 2: Forsaken herrschte große (positive) Aufregung um das neue Waffensystem.

Diskussionen entbrannten, wie das Ganze aussehen wird, da das ViDoc von Bungie keine genauen Details verriet und viel Raum für Spekulationen hinterließ. Doch nun gab uns Sandbox Lead Josh Hamrick ein paar Eindrücke zum neuen Waffensystem, welche zumindest ein wenig für Klarheit sorgen, auch, wenn es handfeste Informationen – auch, aber nicht nur zum Waffensystem, erst in naher Zukunft geben soll.

Wie funktioniert das Waffensystem?

Die Überarbeitung des Systems hatte ein ganz klares Ziel…

…Ultimative Freiheit bei der Wahl seines Equipments!

Die ehemaligen Kinetik- und Energieslots werden wie bei Destiny 1 zu Primär- und Spezialwaffen-Slots. Beide zusammen werden als Schnell-Slots bezeichnet. Ihr könnt hier mehr experimentieren, als je zuvor. Es wird nun Schrotflinten, Scharfschützengewehre und Fusionsgewehre geben, die sowohl im Primär-, als auch im Spezialwaffenslot getragen werden können. Der Powerwaffen-Slot wird ebenfalls, wie in Destiny 1, zum Schwere Waffen-Slot. Habt ihr nun eine passende exotische Waffe, zum Beispiel die Legende von Acrius, die in den Schwere Waffen-Slot gehört, könnt ihr, wie im ViDoc angekündigt, also sogar mit 3 Schrotflinten umher ziehen – ob das Sinn macht, sei mal dahingestellt. Aber Spaß macht es mit Sicherheit, das ist geil 😀 Auch andere – O-Ton Josh Hamrick – „verrückte Loadouts“ sind möglich, wenn ihr die passende exotische Waffe dazu findet. Offen bleibt hier die Frage, wie das mit Linearfusionsgewehren, Raketenwerfern und Granatwerfern aussieht – diese bleiben wahrscheinlich allesamt im Schwere Waffen-Slot, doch gibt es dort auch Ausnahmen in den Schnell-Slots? Außerdem muss noch erklärt werden, was mit den Jahr-1 Schrotflinten, Fusionsgewehren und Scharfschützengewehren passiert. Bleiben diese alle im Schwere-Waffen-Slot? Da Hamrick sagte, dass man eine exotische Waffe benötigt, um zum Beispiel mit 3 Schrotflinten zu spielen, vermute ich, dass die exotischen Waffen dieser Klassen (z.B. Legende von Acrius, Umbarmherzig, D.A.R.C.I) im Schwere Waffen-Slot bleiben, während alte legendäre Waffen (z.B. Zenit deiner Art, Die Wichtigste Zutat, Silikonneurom) in die Schnell-Slots (hauptsächlich wahrscheinlich aufgrund ihrer Elementarschäden in den Energiewaffen-Slot) wandern. Das wäre eine meiner Meinung nach sehr coole Lösung. Problematisch wird dann nur, dass wir zunächst in Schnell-Slot-Waffen ertrinken werden.

Das ist doch total unbalanced, sagt ihr? Hier kommt nun die Munitionsökonomie ins Spiel…

…So funktioniert die Munitionsökonomie!

Die Munitionsökonomie ist ähnlich wie in Destiny 1 aufgebaut. Am meisten Munition droppt für die Primärwaffen (weiß), weniger für die Spezialwaffen (grün) und am wenigsten für Schwere Waffen (lila). Wenn ihr in beiden Schnellslots Schrotflinten, Scharfschützengewehre oder Fusionsgewehre tragt, könnt ihr die Primärmunition nicht nutzen, diese brauchen alle Spezialmunition, selbst wenn sie im Primärwaffenslot ausgerüstet sind. Habt ihr also nun 3 Schrotflinten ausgerüstet, erfordert dies „eine Kombination aus Spezial- und Schwerer Munition“. Ihr könnt also flexibel sein, wie ihr wollt, müsst aber immer auf eure Munition achten, wenn ihr heftige Kombinationen wählt.

Eine sehr gute Lösung, denn man hat die volle Freiheit, welche Waffen man spielt, die Munition sorgt jedoch dafür, dass man nicht unfaire Vorteile gegenüber anderen hat und dass man dennoch auch einen Anreiz hat, Primärwaffen zu benutzen. Wichtig ist hierbei, dass die Munitionsökonomie von Bungie bei diesem System auf den Punkt genau passt, damit es zum einen fair bleibt und zum anderen damit Primärwaffen nicht jegliche Bedeutung verlieren!

Wir werden in naher Zukunft, wie bereits gesagt, weitere Informationen erhalten und euch darüber natürlich auf dem Laufenden halten.

Was haltet ihr von dem neuen Waffensystem? Seit ihr zufrieden mit dem, was ihr bisher darüber gelesen habt? Sagt es uns gerne in den Kommentaren hier oder bei Facebook!

Bis dahin,

Dennis, out!

Quelle