Die Balance des Schmelztiegels – Bungie hat eine Vision

Veröffentlicht von

Bungie möchte einen Schmelztiegel, der für jedermann attraktiv sein soll. Ist das möglich? Ein Kommentar.Es ist schon ein leidiges Thema geworden. Über die Jahre hinweg hat sich der PvP-Modus, den viele Hüter als die wichtigste Aktivität ansehen, wenn es darum geht, Destiny in Phasen der Contentdürre attraktiv zu halten, immer mal wieder verändert.

Nerfs, Fixes, Metaschwankungen. NoGo-Waffen, für deren Benutzung euch so gut wie jede PvP-Lobby hassen wird (ich schaue euch an Telesto, Jötunn und Co.) und noch vieles mehr. Hat Bungie über die Jahre hinweg also einen Modus geschaffen, der wirklich für jeden attraktiv und spielenswert ist?

Wohl weniger. Erst recht nicht, seit mit Beyond Light eine neue Plage die Arenen des Schmelztiegels betreten hat. Stasis. Zugegeben, ich als Teilzeit-PvE-Rentner habe mich in der Zwischenzeit mit Eissalven schießenden Warlocks, Windhosen erzeugenen Jägern und was immer der Titan da macht, abgefunden.

Allerdings scheinen selbst Bungie die zunehmend ernster werdenen Zustände des PvP-Modus nicht entgangen zu sein. Viele berühmte Contentcreator und Spitzen-PvPler haben sich in den letzten Wochen von Destiny abgewand.

Bungie reagiert nun auf diese Umstände und kündigt umfangreiche Änderungen in den Seasons 13,14 und15 an. Werfen wir mal einen Blick darauf.

Part 1 – Anpassen der Sandbox und upgraden der Spielerfahrung

Peek-a-boo!

Als erstes Ziel hat sich Bungie gesetzt, das leidige „Three-Peeking“ in den kompetitiven Modi anzugehen. Die Möglichkeit, durch herausholen eines Schwertes, oder das Verwenden von Gesten, in die Third-Person-Ansicht zu wechseln und dadurch um Ecken blicken zu können, soll weitestgehend entfernt werden. Ihr werdet also erst euer Schwert herausholen können, wenn Ihr Munition dafür habt und Gesten werden komplett gesperrt, zumindest im kompetitiven und in Trials.

Gute Sache, schnell zu ändern. Sollte man meinen. Bungie betont in Ihrem Artikel allerdings, dass dies eine sehr“knifflige“ Angelegenheit werden wird, da Destiny 2 eine äußerst schwierige Sandbox besitzt. Wenn man bedenkt, dass Destiny 2 mitunter eine Gelegenheit gewesen war, eine Sandbox einzubringen, mit der schnell und ohne viele Schwierigkeiten Änderungen vorgenommen werden können, sollten wir also froh sein, dass Three-Peeking in Destiny 1 noch kein Problem darstellte. Deswegen werden die Änderung wohl auch erst in Season 15 erwartet.

Das Lied von Eis und Licht

Schneller sollen hingegen die Ungleichheiten in unseren Stasis- und Lichtfokussen angegangen werden. Für Season 13 und 14 können wir folgende Anpassungen unserer Stasis erwarten:

Koloss-Titan: 

  • Super-Schadensreduzierung verringern.
  • Super-Energiekosten erhöhen, wenn leichte Angriffe ausgeführt werden. 
  • Einfrier-Wirkungsbereich beim Ausführen der Super entfernen. 
  • Bewegungseffizienz des Zitterschlags reduzieren, wenn man verlangsamt ist.

Wiedergänger-Jäger: 

  • Schaden und Verfolgung der Klinge des Verdorrens verringern. 
  • Verlangsamungsstapel verringern, die auf Ziele angewendet werden. 
  • Splittersprung-Schadensreduzierung entfernen. 

Schattenbinder-Warlock: 

  • Problem beheben, bei dem Eisfackel-Blitze Ziele direkt beim Erzeugen nicht verfolgen. 
  • Problem beheben, bei dem Schattenbinder-Super-Projektile Ziele nicht verfolgen, bis sie sich über eine bestimmte Distanz bewegt haben. 

Allgemein: 

  • Kristallzersplitter-Schaden verringern. 

Als Titan-Main-Spieler seit der Beta von Destiny 1 schaue ich ein wenig skeptisch auf die Entfernung des Einfrier-Wirkungsbereiches beim aktivieren der Super. Die Titan-Stasis-Super spielt sich, zumindest für mich, sehr klobig und weniger wendig, als es von Außen vielleicht den Anschein hat. Zumal der Titan als einzige Klasse eine sehr frontal gerichtete Attacke besitzt, während der Warlock so etwas wie eine Explosion auslösen kann und der Jäger eine zielsuchorientierte Super ausführt, die sowieso keinen Skill benötigt.

Ich hasse euch Jäger. Ich hasse alles zielsuchende, das ihr auf mich werft. Und euren Schattensprung. Und eure Exohelm-Teleports. Und eure, ich schweife ab…

Auf die Titan-Stasis kann man sich meiner Erfahrung nach sehr gut einstellen, wenn sie von Weitem kommt, während die anderen Klassen einen Überraschungseffekt mit ihren Supers auslösen können. Dem Titan nun auch noch die Möglichkeit zu nehmen, Gegner um sich herum einzufrieren, sobald man die Super zündet, zwingt die Klasse meiner Ansicht nach nun, diese vorher, in Sicherheit, hinter einer Ecke zu zünden, was den oben beschriebenen Umstand verstärken sollte und der Klasse jedlicher Überraschung beraubt.

In Season 15 dann werden Anpassungen folgen, die eine höhere Überlebenschance garantieren sollen, sobald der Spieler mit Stasis eingefroren wurde. Bungie möchte dies mit einer Schadensreduzierung angehen. Darüber hinaus sollen die Lichtfokusse dahingehend angepasst werden, dass sie wieder attraktiver zu spielen sind. Eine Änderung, die meiner Ansicht nach früher hätte angegangen werden müssen. Sicher muss auch Bungie erst einmal abwarten, wie Stasis in der Community verwendet wird. Allerdings hätte auch Bungie vohrer wissen müssen, dass „den Gegner bewegungsunfähig zu machen“, eine sehr reizvolle Taktik werden würde, die auf der Lichtfokus-Seite einen gewissen Ausgleich benötigt hätte. Dies erst innerhalb der nächsten drei Seasons anzugehen, ist einer der Gründe, weshalb sich der Destinys PvP-Modus nun in diesem einseitig bespielten Zustand befindet. Eis werfen, ganz viel.

Waffen und Mods und Fähigkeiten

In den nächsten Seasons möchte Bungie sich der Anpassungen der Waffen-Archetypen annehmen und neue Perks in das Spiel bringen, sowie an Fähigkeiten der einzelnen Klassen schrauben, um gewählte Loadout-Typen abwechslungsreicher zu gestalten. Darüber hinaus sollen in Zukunft überwiegend Waffen und Schusswechsel der Weg zum Erfolg darstellen, die Oberhand über den Gegner zu gewinnen.

Ein wichtiges Unterfangen wie ich finde, da in Destiny meinem Gefühl nach zu lange schon und zu sehr der Fokus auf One Hit Waffen, sowie Fähigkeiten gelegt wird, statt sich beispielsweise mit Scout- und Impulsgewehren ein Eins gegen Eins zu liefern.

Part 2 – Erlöse uns von den Cheatern

Gerade auf dem PC wird Destiny seit nun schon sehr langer Zeit von einer wahren Flut von Cheatern überrolt, die den PvP-Modus quasi unspielbar machen sollen. Viele PvPler haben Beschwerde eingereicht und werfen Bungie mangelndes Handeln in diesem Bereich vor. Gegen Cheater müsse intensiver und härter vorgegangen werden. Dazu hat Bungie nun folgende Dinge geäußert:

  • Wir haben das Ziel, die Größe des Bungie-Sicherheitsteams dieses Jahr fast zu verdoppeln und so unser Versprechen des Fairplay reflektieren. 
  • Wir haben mit regulären Umfragen begonnen, um eure Erfahrungen mit Cheaten zu verstehen und unseren Fortschritt zu messen. Diese neuen Daten bereichern unsere existierenden Strömungen von Spielerberichten (danke dafür!) und Spielinstrumentalisierung. Falls ihr eine dieser Umfragen erhaltet, teilt eure Erfahrungen bitte mit uns, um uns dabei zu helfen, Cheaten zu bekämpfen. 
  • Wir haben eine Strategie aggressiver Rechtsverfahren gegen Cheat-Entwickler begonnen. Ihr habt hier vielleicht Neuigkeiten über einige unserer frühen Aktionen gesehen und wir werden weiterhin jene, die Fairplay untergraben, mit allen uns zur Verfügung stehenden Werkzeugen verfolgen, sowohl in Partnerschaft mit anderen Studios als auch in unserem eigenen Boot.

Gerade mit dem zweiten Punkt konnte ich nur wenig anfangen. Zugegeben, ich spiele auf der Xbox, Cheater interessieren mich daher nur wenig. Das ist in großen Teilen ein Problem der sogenannten PC Master Race. Aber jeder sollte nachvollziehen können, dass es nicht in Bungies Sinne sein sollte, ihren PvP-Modus durch spielzerstörende Cheater unnatraktiv für PC’ler werden zu lassen.

Nur warum muss man bitte auf reguläre Umfragen zurückgreifen, um zu erkennen wo das Problem mit den Cheatern liegt? Cheater und ihre Methoden werden schon seit Monaten auf Social-Media Plattformen entlarvt. Warum noch auf Umfragen zurückgreifen, um die Erfahrungen mit Cheatern zu verstehen? Muss Bungie erst klar gemacht werden, dass es keinen Spaß macht von unendlich vielen Raketensalven verfolgt zu werden? Hoffen wir mal, dass Bungie unserer PC Master Race bald die lang ersehnte Erlösung von den Cheatern bringen kann.

Part 3 – Wir bekommen mehr für unsere Zeit

Auch auf der Prämienebene und im Matchmaking soll sich in Zukunft einiges im PvP-Universum verändern, um Spielern die anspruchvollsten Aktivitäten darin schmackhaft zu machen. Darunter folgendes:

  • Den allgemeinen Zustand des Prüfungen-Spielersuche-Pools verbessern, sowohl durch Anreiz an ein breiteres Publikum, daran teilzunehmen, als auch durch das bessere Definieren der Aufteilung von Fähigkeitsstufen. 
  • Die Prämienstruktur der Prüfungen neu aufbauen, sodass sie mehr Spieler motiviert, länger bei ihren aktiven Pässen zu bleiben. Unsere aktuelle Struktur führt oft dazu, Pässe nach einer einzigen Niederlage zu recyclen, was bedeutet, dass bei den ersten Spielen eures Prüfungen-Passes eine höhere Chance besteht, dass sie extrem herausfordernd sind. Wir wollen eine Prämienstruktur bauen, die Spieler mit höherem Können kontinuierlich dazu bewegt, selbst nach einer Niederlage tiefer in ihre Pässe einzutauchen und somit 3-5 Siege zu einem erreichbareren Ziel für mehr Spieler machen. 
  • Möglichkeiten erforschen, dass Solo-Spieler regulär an den Prüfungen teilnehmen können. Wir glauben, dass dies nicht nur die Spielersuche-Pools gesünder machen, sondern auch mehr Spieler dazu ermutigen wird, zu schauen, worum es bei den Prüfungen überhaupt geht, und hoffentlich soziale Kontakte mit anderen PvP-liebenden Hüter zu knüpfen.

Ebenso soll das Eisenbanner einer umfrangreichen Umstrukturierung unterzogen werden. Wie genau dies und andere Änderungen aussehen sollen, lässt Bungie allerdings noch unbeantwortet. Der Fokus sollte meines Erachtens nach allerdings darauf gelegt werden die Playerbase in den Prüfungen zu vergrößern. Mehr Spieler bedeutet gleichzeitig auch mehr Chancen auf ein paar Siege für jedermann. Das wiederrum würde den Modus an sich interessanter machen und so weiter. Auch hier ein Problem, das Bungie meines Erachtens viel zu lange unbearbeitet belassen hat.

Alles in allem liest es sich also nicht schlecht, was Bungie in den nächsten Monaten mit ihrem Spiel vorhatt. Die „Warum erst jetzt?“-Frage möchte ich an dieser Stelle allerdings ausklammern. Natürlich macht es den Anschein, als hätte Bungie an vielen wichtigen Stellen die Dringlichkeit einer Veränderung endlich verstanden. Wie Ihre Vision allerdings am Ende umgesetzt wird…hoffen wir auf das Beste. Die Ansätze scheinen zumindest in den richtigen Bahnen zu liegen.

Bungie sollte neben all den großen Erweiterungen und Dingen, die in Zukunft geplant sind nicht vergessen einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

PvP war, ist und wird immer wichtig sein, um Destiny über die immer wieder auftretenden Contentdürren zu hiefen. Dass sich dessen nun angenommen wird ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Entwicklung. Und das sagt ein PvE-Teilzeitrentner.

In diesem Sinne, guten Loot, Hüter – euer Swift.

 

Quelle

 

3 Kommentare

  1. Sehr witzig der Titan ist ja überhaupt nicht op mit seiner super, der Titan gefriert beim zünden ein und läuft noch 3 Runden gemütlich um die map, der Jäger zündet und fertig, der zielsuchende Wirbelsturm ist keine Gefahr außer bei der Aktivierung wenn man direkt eingefroren wurde. Dann dürfte der Titan auch keine Gefahr mehr sein wenn er anfängt los zu laufen, grinden in hyperspeed

    1. TiTaN iS jA sO LoW uNd JäGeR uNd WaRlOcK sO oP.🤧 Lerne und beherrsche deine Klasse und gut ist.Titan im PvP zu spielen ist viel viel einfacher als der Warlock und Jäger aber gut.Spiele alle 3 Klassen.🤔😉

  2. Wenn man dabei bedenken tut das der Titan exos hat mit überschilden und auch noch schultersharge der 1hiten tut sind ja die warlocks und Jäger richtig schlimm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.