Neuer Raid in Destiny 2 bekommt einen Contest-Mode, auf eine besondere Waffe müsst ihr aber verzichten!

Veröffentlicht von

Bungie gibt die Details zum „World’s First“-Rennen preis. Alle Informationen dazu bekommt ihr wie immer hier, und ihr erfahrt auch, warum eine bei Hütern beliebte Waffe vom Rennen ausgeschlossen wird.

 

Contest-Mode wie beim „Krone des Leids“-Raid

Der Contest-Mode im neuen Raid „Garten der Erlösung“ ist sehr ähnlich dem vom letzten Raid. Das heißt, dass euch ein höheres Powerlevel ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Vorteile mehr bringt. Der erste Encounter hat einen Cap von 890. Habt ihr dieses Level erreicht macht ihr also maximalen Schaden. Beim finalen Kampf enden eure Levelvorteile bei Powerlevel 920.

Wozu das ganze?

Vor „Krone des Leids“ stand das Rennen um den Titel in der Kritik. Nur Vollzeitstreamer oder Teams, die die Zeit hatten lange durchzugrinden hatten eine Chance, denn je höher das Powerlevel war umso leichter waren die Encounter. Der Contest-Mode kam dann so gut an, dass er jetzt wiederkommt.

Der Modus wird für 24 Stunden aktiv sein, danach hat jeder wieder die gewohnten Levelvor- oder nachteile!

Für das Team, das den Raid als erstes schafft, gibt es wieder einen Gürtel. Jeder, der den Raid in den ersten 24 Stunden abschließt, bekommt dieses Emblem:

Das Emblem für den 24-Stunden Abschluss

Für den ersten Abschluss, egal zu welchem Zeitpunkt, gibt es dieses Emblem:

Das Siegeremblem zu Garten der Erlösung

Der Raid findet ohne „Jötunn“ statt

Raider, deren Lieblingswaffe die Jötunn ist, müssen jetzt ganz stark sein. Auf dem PC ist ein Exploit bekannt geworden, womit man mit der Waffe 5-fachen Schaden austeilen kann. Dies hat vermutlich mit der höheren FPS-Zahl (frames per second) zu tun. Um das „World’s First“-Rennen auch für Konsolenspieler fair zu gestalten, wird die Waffe für den Raid erstmal deaktiviert. An einem späteren Fix wird gearbeitet. 

 

Versucht ihr euer Glück beim „World’s First“-Rennen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

 

Euer T1dus

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.