Beachtliche Leistungen: „Spieler schafft den Templar im 30er Raid im Alleingang“ und „Clan besiegt Atheon in 17 Sekunden“

Veröffentlicht von

image

Mit dem Raid hat Bungie die Community vor eine schwierige Aufgabe gestellt die, zumindest für die meisten, viel Arbeit, Teamwork und Skill erfordert. Erst in der vergangenen Woche wurde der erste Boss, der Templar, gefixt, indem Bungie es nun verbietet die aussenliegenden Plattformen zu betreten um ihn von dort aus zu besiegen. Die Fireteams sind nun gezwungen ihn auf reguläre Art und Weise in die Knie zu zwingen. Vielen fällt das selbst im Team schwer und meist ist es nicht mit einem oder zwei Versuchen getan.
Nun demonstriert ein YouTuber wie er den Templar im 30er Raid alleine bezwungen hat.
Um zu beweisen, dass er den Templar nach dem Fix bezwungen hat springt er vorher auf eine der aussenliegenden Plattformen, an der dann der Countdown zur Rückkehr einsetzt.
Im folgenden Video könnt ihr seine beachtliche Heldentat bestaunen und zusehen wie der Spieler den Templar im 30er Raid alleine legt. Er folgt Bungies Werbeslogan: „Become legend“ und macht sich so einen Namen als der wohl weltweit beste Reliktträger und wird wirklich zur Legende:

Eine ebenfalls beachtliche Leistung hat ein Clan bei Atheon, dem Endboss des Raids, geschafft. Sie haben einen Weltrekord aufgestellt indem sie Atheon in sage und schreibe 17 Sekunden gelegt haben ohne ihn herunterzuschubsen. Ehrlicherweise muss man sagen, dass dies nur möglich ist sobald sie das erste mal aus dem Ortal zurückkehren und so der Schaden um einiges enormer ist. Der eugentlcihe Kampf dauert 40 Sekunden, doch ab dem ersten Schuss ist Atheon in 17 Sekunden down.
Ein Fireteam bestehend aus sechs Warlocks, allesamt ausgerüstet mit einem voll aufgelevelten Gjallorhorn Raketenwerfer, machte diese Leistung möglich. Wie sie es geschafft haben seht ihr im Video:

5 Kommentare

  1. NEEEEIIIN, auf die art haut meine Grp auch immer Antheon weg 🙁

    Jetzt wirds sicher wieder Kleinkinder geben die den Nerv der Waffe fordern….

Kommentare sind geschlossen.