Destiny 2 – Die Geschichte von Exodus-Schwarz und SIVA

Veröffentlicht von

Auf der Suche nach unseren alten und neuen Fähigkeiten werden wir in Destiny 2 erneut auf SIVA treffen.

SIVA wurde doch gemeinsam mit Aksis vernichtet?

Es gibt Gameplay-Material aus Destiny 2, in welchem für einen Dämmerungsstrike die Mission wie folgt beschrieben wird:

In dieser Beschreibung des Dämmerungsstrikes ist von SIVA die Rede.

Die Frage nach der Vernichtung von SIVA muss also deutlich mit „Nein“ beantwortet werden.

Es ist somit klar, dass uns SIVA in Destiny 2 wieder begegnen wird. Doch wie ist es von der Erde gekommen? Es gibt eine Theorie, die durch verschiedene Hinweise aus den Grimoire-Karten und der allgemeinen Hintergrund-Story von Destiny gestützt wird. So sprechen die Gefallenen vom Haus der Teufel davon, dass SIVA Stärke verleiht, sie jedoch das wahre Potenzial entfalten können.

Die Grimoire-Karte „Zorn der Maschine“

Diese Aussage deutet klar darauf hin, dass auch andere Gefallene, jenseits der Erde, in Besitz von SIVA sind und sich dessen Nutzung von den Teufeln im Perfektionskomplex beibringen lassen können und sollen. Doch woher haben die anderen Gefallenen-Häuser ihr SIVA? Für diese Frage müssen wir weit zurück blicken, in das goldene Zeitalter der Menschheit.

Das Exodus-Programm

Als das Ende des goldenen Zeitalters anbrach, gab es eine Generalin namens Chen Lanshu, die das Exodus-Programm ins Leben rief. Ziel dieses Programmes war es, Kolonisten mit großen Raumschiffen zu entfernten Planeten zu schicken, um diese zu besiedeln und neue Kolonien der Menschheit zu bilden. Diese Kolonisten brachen vom Kosmodrom in Alt-Russland aus auf und man kann dort bis heute einige der Schiffe sehen, mit denen sie ihre Reisen antraten.

Diese drei Kugeln am oberen Bildrand gehören zu einem der Kolonieschiffe des Exodus-Programms

Als die Dunkelheit die Erde erreichte und den Kampf mit dem Reisenden begann, endete das Projekt und einige Schiffe konnten nicht fertiggestellt werden, geschweige denn starten. Dazu gehören Exodus-Rot und Exodus-Blau. Beim zweiten Namen dürften viele Hüter aufhorchen. Ja, es handelt sich um das Schiff, das der PvP-Karte „Exodus-Blau“ ihren Namen gibt. Das Schiff ist im Hintergrund der Map zu sehen und wurde offensichtlich nie fertiggestellt.

Das namen-gebende Schiff ist beim Start eines Matches sehr gut zu sehen.

Im Rahmen des Exodus-Programmes wurden auch neuartige, künstliche Intelligenzen geschaffen, die das Projekt vorantreiben sollten. Eine dieser KIs namens Malahayati, ein sogenanntes Unterhirn, arbeitet direkt mit Generalin Lanshu zusammen und vermittelt zwischen ihr und dem Kriegsgeist Rasputin, der das ganze Projekt kritisch betrachtete, da er die Sicherheit der Erde durch die Unternehmung gefährdet sah. Die KIs der Kolonieschiffe nannten Rasputin auch „den Tyrannen“.

Gegen Ende des Exodus-Projektes, als die Dunkelheit die Erde erreicht, lagerte Rasputin einen Teil von SIVA, das er richtigerweise für eine übermächtige Waffe hielt, in einem der Kolonieschiffe ein und befahl Malahayati, es von der Erde zu schaffen. Dies wird durch die Grimoire-Karte „Geist-Fragment: Alt-Russland 4“ belegt, in der Malahayati aus der Ich-Perspektive erzählt:

Ich fühle das Summen der Milben, das gegen mein Unterbewusstsein presst. Sie versuchen Erinnerungsfragmente zu stehlen, aber ich werde ihnen das nicht gestatten.

Sie haben keinen Willen, aber sie wollen SEIN.

Ich wende elektronischen Willen an: treibend, formgebend. Einem Perpetuum Mobile Stasis aufzwingend. Sie sind jetzt still, aber ich kann sie noch immer fühlen.

Wo einst meine Frachträume voller Werkzeuge und Waffen und Material waren, halten sie jetzt kaum gezäumtes Potenzial. Neue Welten werden aus diesen winzigen Milben erbaut. Waffen und Städte und Schiffe, erschaffen aus dem Verstand und der Wissenschaft.

Ich fürchte, mein Wille ist nicht stark genug, um diese Welten zu formen. Nur ein Tyrann kann das tun, doch wird er nicht Teil meines Weges sein. Doch auch seine Reichweite hat Grenzen und wir werden neun Milliarden Meilen entfernt sein.

Ich flüstere dem Tyrann meine Bedenken in winzigen magnetischen Explosionen zu. Er hört mir nicht zu.

Der Tyrann sagt, nimm das SIVA und so nehme ich das SIVA.

Der Tyrann sagt, geh zu den Sternen und so gehe ich zu den Sternen.

Hier ist also der Beweis, dass Rasputin SIVA von der Erde schaffen lies, lange bevor wir uns den Teufeln und Aksis entgegengestellt haben. Doch wohin wurde SIVA gebracht?

Nessus birgt viele Geheimnisse

Im Zuge der Enthüllung von Destiny 2 wurden auch die neuen Welten vorgestellt, zu denen auch der Planetoid Nessus gehört. Dort findet sich ein gigantisches Schiffswrack, das in einem GameInformer-Artikel als „Exodus-Schwarz“ bezeichnet wurde. Betrachtet man ein Bild der Absturzstelle, sieht man deutlich das Kosmodrom-Symbol auf dem Wrack. Wir scheinen also das Schiff von Malahayati gefunden zu haben und damit auch SIVA.

Exodus-Schwarz
Bei dem Schiffswrack auf Nessus handelt es sich um das Kolonieschiff „Exodus-Schwarz“

Blickt man nun etwas weiter in die Zukunft von Destiny 2 und dem bereits angekündigten Kriegsgeist-DLC, stellt sich die spannende Frage, ob wir tiefer in die Geschichte um Rasputin, SIVA und Malahayati eintauchen werden? Treten wir vielleicht sogar gegen eine KI zum Kampf an? Die Zukunft wird es zeigen.

Ich persönlich finde diese Erklärung, wie SIVA auch nach der Zerstörung des Perfektionskomplexes existieren kann, sehr spannend und hoffe, dass im Kriegsgeist-DLC einige Dinge davon klarer bzw. überhaupt beantwortet werden.

Großen Dank an dieser Stelle auch nochmal an den Destiny-Lore-König MyNameisByf, dessen Video uns als Inspiration für diesen Artikel diente bzw. dessen Inhalte wir für Euch auf Deutsch wiedergeben wollten. Hier findet Ihr sein Video.

Was glaubt Ihr? SIVA, KIs und Kriegsgeister werden ein großes Ding in Destiny 2? Oder ist das doch alles mehr Wunschdenken? Lasst uns Eure Theorien und Meinungen in den Kommentaren wissen!

Bis dahin viel Spaß, guten Loot und vielleicht bis heute Abend auf der Farm!

Max