Fast Travel und mehr – endlich Maps in Destiny 2

Veröffentlicht von

In Destiny 2 wird es eine verbesserte offene Welt und ein neues Map-System geben – Fast Travel inklusive! Erfahrt mehr über die Neuerungen in der Welt und im Map-System.

In einem Splitscreen Interview mit Kotaku hat Game Director Luke Smith einige Neuigkeiten zu der Open World in Destiny 2 verraten. Da wir alle nach neuen Infos gieren, wollen wir euch die natürlich nicht vorenthalten.

Endlich richtige Maps, nie wieder orientierungslos!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe lange gebraucht, um mit auf dem Grabschiff oder dem Kosmodrom richtig zurecht zu finden. Was man aus anderen Spielen ganz selbstverständlich kennt, nämlich eine Karte zu öffnen und einfach nachzuschauen, wo man sich befindet, hat bei Destiny gefehlt. Schmerzlich gefehlt, wenn ihr mich fragt. Da hat man doch öfter mal Google befragt, wo man denn das begehrte Ziel finden kann und wie man dahin kommt.

Das ist mit Destiny 2 vorbei! Luke Smith hat eine Map angekündigt, die jederzeit im Spiel zur Verfügung steht. Und das nicht nur für die Europäische Todeszone (EDZ – European Deadzone), an der Bungie so lange gearbeitet hat, sondern für alle Planeten. Die Orientierungslosigkeit hat ein Ende!

Fast Travel: Wohin soll´s als nächstes gehen?

Eine Neuerung, die damit einhergeht, ist für Destiny-Fans eine besondere Verbesserung: Es wird auf jeden Fall eine Fast Travel-Option geben. Das heißt, wenn eine Region erst mal entdeckt ist, könnt ihr sie jederzeit wieder ansteuern und direkt dort spawnen, ohne durch die halbe Map fahren zu müssen.

Ganz ehrlich, so viel Spaß das Sparrow fahren auch manchmal macht: Wenn man schnell von A nach B wollte, hat es oft auch einfach genervt, oder? Es wurde Zeit, dass Fast Travel in Destiny eingebaut wird, damit schließt Bungie eine sehr große Lücke. Das kann nur zu mehr Spielspaß führen. Mehr Action, weniger Suchen. Und genau das war Bungie´s Anliegen. Statt den Spaß auf Plattformen im Netz zu finden, sollen wir den Spaß im Spiel selbst ausfindig machen können – mit Blick auf die Karte.

Flashpoints, Schatzsuche und andere Aktivitäten

Und wir erinnern uns daran, wie mühselig es manchmal war, Public Events oder spezifische Aktivitäten zu finden, die wir zum Beispiel für Challenges gebraucht haben. Die können wir jetzt auf der Map eindeutig finden. Zusätzlich werden weitere Aktivitäten eingebaut:

  • wöchentliche Flashpoints in einer wechselnden Location
  • verstecke Schätze auf eigenen Maps (möglicherweise sind hier die bereits angekündigten Dungeons gemeint)
  • mehr scanbare Bereiche, in denen wir als Spieler Dinge über die Welt erfahren
  • mehr so genannte „stille“ Events, also plötzlich auftauchende Gegner

Was davon in welcher Form auf der Map auftauchen wird, können wir leider erst beim Release sehen. Aber wir dürfen gespannt sein.

Luke Smith hat noch ein paar andere interessante Dinge über Destiny 2 erzählt – zum Beispiel über die Story von Destiny 2 und warum der Begriff „Dunkelheit“ uns dort nicht mehr begegnet (wir berichteten hier). Außerdem berichten wir in den nächsten Tagen noch über die Neuerungen im PvP.

Wer ungeduldig ist, kann sich das Kotaku-Splitscreen Video mit Luke Smith hier anschauen und vor allem anhören: