Destiny 2 – Jäger Wiedergänger Stasis Fokus vorgestellt

Veröffentlicht von

Nach dem Warlock und dem Titanen wurde nun auch die neue Stasis-Subklasse für den Jäger vorgestellt. Der Wiedergänger.

Der Wiedergänger – Verlangsamung und Zerstörung

Der neue Stasis-Fokus erlaubt es dem Jäger, einen Stasis-Shuriken als Nahkampfangriff einzusetzen. Diese „Klinge des Verdorrens“ prallt von Oberflächen und Feinden ab, während sie letztere verlangsamt und ihnen dabei Schaden zufügt. Treffen zwei Shuriken ein Ziel, wird dieses sofort eingefroren.

Der Wiedergänger-Super: „Ruhe und Sturm“

Sobald die Super-Leiste gefüllt ist, kann der Jäger zwei Klingen beschwören, die sogenannten „Karma-Klingen“. Diese heißen „Ruhe“ und „Sturm“ und erfüllen innerhalb der Super zwei verschiedene Aufgaben. Die erste Klinge (Ruhe) explodiert beim Einschlag sofort, nachdem sie geworfen wird, und friert Feinde um das Zentrum der Explosion herum ein. Sturm, die zweite Klinge, schließt sich selbst in eine Oberfläche (oder einen Feind) ein und detoniert dann. Sie erschafft einen Stasis-Sturm, der Feinde in der Nähe verfolgt, sie verlangsamt und ihnen Schaden zufügt, sobald er sie berührt.

Stasis-Anpassungen für den Jäger

Die individuellen Anpassungen, die Stasis für Titanen und Warlocks bietet, sind natürlich auch bei der Jäger-Klasse durch den Einsatz von Aspekten und Fragmente möglich.

So gibt es zum Beispiel einen Jäger-spezifischen Verlangsamungs-Ausweich-Aspekt, mit dem Wiedergänger Feinde in der Nähe jedes Mal temporär verlangsamen, wenn sie ausweichen. Oder den „Splittersprung“ bei dem der Wiedergänger, während er in der Luft ist, schnell zu Boden sinkt und dabei nahe Feinde zersplittert.

Auch die Fragmente bieten viele Anpassungsmöglichkeiten für den Wiedergänger. So erhöht „Wispern des Hedrons“ den Waffenschaden, wenn zuvor ein Ziel mit Stasis eingefroren wurde.

Gemeinsame Stasis-Fähigkeiten

Viele hatten bereits vermutet, dass sie Stasis-Granaten für alle Klassen identisch sein würden und dies hat Bungie nun auch bestätigt. Es gibt drei verschiedene Ausführungen:

  1. Gletschergranate: Beim Kontakt mit dem Boden stößt sofort eine Wand aus Stasis-Kristallen aus der Erde empor und Feinde in der Nähe werden in Stasis-Kristall eingefroren. Diese Granaten haben mehrere Funktionen – sie können Feinde einschließen oder Schutz schaffen. Wenn die Kristalle zerstört werden, fügen sie Feinden in der Nähe Wirkungsbereich-Schubschaden zu. Diese Granaten können auch für den „Bau“ verwendet werden. So können die Stasis-Kristalle bei gutem Timing auch als Plattformen eingesetzt werden, um schwer zugängliche Bereiche betreten zu können oder um einen besseren Blick über das Schlachtfeld zu haben.

  2. Kälteschub-Granate: Bei Kontakt mit dem Boden oder einem Feind entfesselt diese Granate eine Welle aus Stasis-Energie, die über den Boden hinweg in Richtung des nächsten Feindes fegt, ihn einfriert und sich dann den nächsten Widersacher sucht. Man kann bis zu drei Feinde mit einer einzigen Kälteschub-Granate einfrieren.

  3. Frühlichtfeld-Granate: Frühlichtfeld-Granaten erschaffen mächtige Stasis-Felder, die Feinde in sich hineinziehen, wenn sie entstehen. Sobald ein Feind darin gefangen ist, wird er verlangsamt und, wenn er es nicht rechtzeitig wieder heraus schafft, an Ort und Stelle eingefroren.

Bungie sagt zu den neuen Granaten und Stasis generell:

Jede dieser drei Granaten-Fähigkeiten zeigt das Potential der Stasis und wie sie eure Art des Kämpfens in Jenseits des Lichts verändert. Feinde zu verlangsamen und einzufrieren, hat offensichtliche Vorteile, und wir haben uns viele Gedanken darüber gemacht, wie Stasis sowohl PvE- als auch PvP-Kampfsituationen beeinflusst, einschließlich dessen, wie oft man einen Feind einschließen kann und wie lange der Gefrierungseffekt anhält.

Es wird also noch spannend, wie die Hüter mit ihren neuen Kräften umgehen, wenn sie im November endlich verfügbar werden. Welche werdet Ihr zuerst ausprobieren? Lasst es uns wissen und bis dahin wie immer viel Spaß und guten Loot!

Max (revrhyme)

Quelle

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.