Destiny 2: News, Infos, Community

Neue Details zu „Exotics“, „Court of Oryx“, „Quests“ und „Kings Fall “ und dem neuen Geist

Veröffentlicht von

Schon übermorgen (am Mittwoch um 20.00 Uhr) zeigt Bungie uns den nächsten Livestream. Im Mittelpunkt steht dieses mal das „Court of Oryx“ Event. Wie immer werden wir den Livetsream mitverfolgen und euch möglichst zeitnah von allen interessanten Neuigkeiten berichten.

Doch es gibt bereits heute erste Informationen zu diesem neuen Event. Dem englischsprachigen Printmagazin „Edge“ ist es gelungen Bungies Senior Design Lead „Sage Merrill“  ein paar neue Informationen über die Erweiterung „König der Besessenen“ zu entlocken:

Exotics

wpid-bildschirmfoto-2015-08-19-um-20.46.50.png

Wie wir inzwischen wissen, werden nicht alle exotischen Gegenstände aus dem ersten Destiny Jahr auf die Stufe des zweiten Destiny Jahres angehoben. Dem Edge Magazin gegenüber bestätige man jedoch, dass viele Year One Exotics mit der Zeit nachgereicht werden sollen.

the missing ones [Y2 versions of Y1 Exotics] will be released over time.

Court of Oryx – Unterschiedliche Bossgegner die es in sich haben

court-of-oryx

Beim „Court of Oryx“ handelt es sich um eine Event das im Dreadnought, dem Schlachtschiff des Oryx, stattfindet. Anders als bei den bisher bekannten Events wird sich dieses Event jedoch sehr von den bisherigen unterscheiden.

Das Event kann von Hütern selbst gestartet werden. Um dies zu tun benötigt man eine Rune die man entweder bei einem Händler erwerben oder aus einem Drop erhalten kann. Die Runen werden dabei jedoch in vier unterschiedlichen Stufen angeboten die auch den Schwierigkeitsgrad festlegen. Hat man eine solche Rune als Drop erhalten oder bei einem Händler gekauft, kann man damit das „Court of Oryx“ Event starten.

Das Event selbst wird dann sehr knackig werden. Anders als bei bisherigen Boss-Events muss man dieses mal nicht einfach nur sinnlos draufhalten, sondern auch mit einer Taktik vorgehen. Die Bosse in diesem Event werden nämlich Mechaniken aufweisen und eine KI besitzen die es in sich hat.

Der Spieler der das Event mit Hilfe der Rune startet erhält die beste Belohnung. Die anderen Mitspieler des Fireteams gehen jedoch nicht leer aus, auch sie erhalten eine Belohnung.

Dem „Edge“-Magazin gegenüber beschrieb man drei Beispiele, wie in etwa die „Court of Oryx“ Events aussehen könnten:

  1. So könnte es sein, das der Bossgegner aus mehreren Bossen besteht. Als Beispiel nennt man drei Magier. Diese müssen jedoch nicht nacheinander niedergestreckt werden, sondern alle drei relativ zeitgleich. Schafft man es nicht alle drei Magier innerhalb eines kurzen Zeitfensters gleichzeitig zu legen, stehen alle Magier wieder auf.

Ein anderes Szenario wäre dieses:

2 . Es gilt einen großen Oger zu besiegen der keinen Waffenschaden nimmt. Um ihn zu verwunden muss man Adds explodieren lassen, denn er ist nur durch die Explosion der Adds verwundbar.

Als drittes Beispiel nennt man folgendes Szenario:

3. Man muss zwei Ritter mit undurchdringlichen Schilden besiegen. Die Schilde haben jedoch die Eigenschaft sich gegenseitig zu neutralisieren wenn sie nebeneinander stehenSprich: Man kann den Bossen nur Schaden zufügen wenn deren Schilder nebeneinander stehen.

„Rather than the waves of increasingly powerful enemies found in public events, Court of Oryx battles are fights that, like The Taken King’s campaign missions and Strikes, are more about mysterious mechanics than colossal health bars,“

 

Quests, Quests, Quests, und noch mehr Quests

destiny-the-taken-king-progress-tab_1920.0

Im weiteren Verlauf des Artikels berichtet man von jeder Menge Quests.

Demnach soll es jede Menge neue Quests geben die sich von den bisherigen Quests unterscheiden. Die Quests wurden so gestaltet das sie Abwechslung in das Spiel bringen. Anders als sonst werden die Quests unterschiedliche Szenarien mit sich bringen. Einmal muss man Sprungsequenzen bestehen, ein anderes mal muss man versuchen Gegnerwellen auszuschalten die man gar nicht bezwingen kann, man wird also zum Rückzug gezwungen.

Wie bereits bekannt ist, stehen die neuen Subklassen nicht von Beginn an zur Verfügung, man muss sie erst freispielen indem man Quests besteht. Zum einen kann Bungie so die Story zu den Subklassen erzählen, zum anderen bringt man so frischen Wind in das Spiel. Zudem dienen die Quests als eine Art Tutorial in dem man die Fähigkeiten der neuen Subklasse ausprobieren kann.

Der Dreadnought wird ausserdem jede Menge Geheimnisse bergen. Es soll sogar Kisten geben bei denen man erst herausfinden muss was zu tun ist um diese zu öffnen.

 

Raid

Destiny-oryx-700x350

Im weiteren Verlauf des Artikels geht man auch kurz auf den neuen „Kings Fall“ Raid ein. Wie wir seit heute morgen wissen, wird dieser Raid nicht mit dem Release spielbar sein. Man muss sich ein bis zwei Wochen gedulden bis der Raid freigeschaltet wird.

„It’s our biggest raid to date–in terms of encounters, of spaces, of the conclusion. It is our most epic finale.“

Doch es gibt auch eine interessante Neuigkeit. Im Gegensatz zu den ersten beiden Raids will man mit „Kings Fall“ mehrere Schwierigkeitsstufen anbieten.

„It’s not just going to be Normal and Hard mode.“

Zudem will man das Glitchen und nutzen von Cheese Spots gleich von Beginn an unterbinden. Profi Spieler wurden engagiert um den Raid auf Herz und Nieren zu testen. „Velveeta“ nennt sich das Team der ProGamer – das ist der Name einer Käsesorte, also eines „Cheese“. Die Anspielung mit dem Namen zeigt also wofür das Team aufgestellt wurde: Cheeses finden und ausmerzen.

Der Geist wird euer Lehrmeister sein

destiny-ds1-670x384-constrain

Wie man schon des öfteren betonte, wird der Geist mehr in das Spiel integriert. Der bisher eher charakterlose Geist wird euer Freund und Helfer an eurer Seite sein.  Nicht umsonst hat man die bisherige Stimme des Geistes von Peter Dinklage (im englischen) durch die Stimme von Nolan North ersetzt. Dieser steht für neue Sprechrollen öfter zur Verfügung.  So wird es im Dreadnought jede Menge Gegenstände geben, die ein Stück Story erzählen. Scannt man diese Gegenstände, informiert euch euer interaktiver Begleiter und erzählt euch ein paar Storyfetzen. Zudem soll der Geist euch auch behilflich sein Geheimnisse im Dreadnought aufzudecken. Manche Brücken oder Plattformen werden erst sichtbar wenn man sie mit dem Geist scannt.