Piraten-Raid bei Destiny

Wie funktioniert der neue Raid „Zorn der Maschine“?

Veröffentlicht von

Wie wird ein Raid designt?

Hallo Hüter,

nach einer großartigen und spannenden Gamescom, gibt es heute schon wieder neue Infos. Dieses Mal geht es um den neuen Raid „Zorn der Maschine“, den sich die Kollegen von Gameinformer einmal genauer ansehen durften.

Teamwork oder Action-Feuerwerk?

Destiny hat die Hüter bisher mit drei verschiedenen Raids herausgefordert. „Die gläserne Kammer“, „Crotas Ende“ und der aktuellste Raid „Königsfall“. Während „Königsfall“ und „Die gläserne Kammer“ vor allem großes Augenmerk auf Koordination und Teamwork legten, war „Crotas Ende“ vor allem etwas für Action-Freunde und teilweise sogar ambitionierte Solo-Spieler. Auf welche Systematik wird nun der neue Raid „Zorn der Maschine“ seinen Fokus legen?

Gameinformer hat mit dem Raid-Design-Team gesprochen und dabei einige Antworten und Infos erhalten:

„Wir haben uns mit vielen hochtrabenden und komplexen Ideen auseinandergesetzt und sind nach vielen Überlegungen sprichwörtlich zu der Systematik „Zeug in anderes Zeug kloppen“ gelangt. Intelligenter ausgedrückt, kann man wohl sagen, die Raid-Systematik beschäftigt sich mit dem Thema „Kollision“, aber es ist definitiv „Zeug in anderes Zeug kloppen“. (But, it’s definitely about smashing s— into other s—.)“

image

Das Team führte weiter aus, dass die Spieler nach den komplexen Abläufen von „Königsfall“ bereit seien für eine neue Herausforderung, in der es stärker um das Lichtlevel und vor allem den Spaß gehe, als um komplizierte Raid-Mechaniken. Dies solle aber nicht heißen, dass es in „Zorn der Maschine“ keine Rätsel und Mechaniken geben wird. Allerdings soll der Raid mit steigendem Lichtlevel deutlich leichter werden und nicht mehr so stark von einzelnen Mechaniken abhängen.

Die Entwickler sind auf den Ansatz der Hüter gespannt

Jahr 1-Spieler können sich mit Sicherheit noch an die Spieler-Suchen für „Crotas Ende“ erinnern. „Suchen einen erfahrenen Schwertträger, soll schnell gehen!“ Das Design-Team erzählt, dass es für sie total überraschend kam, dass es in Raid-Gruppen bei Crota eigentlich immer einen festen Schwertträger gab und nicht (wie vom Team erwartet) immer der das Schwer nimmt, der ihm am nächsten ist.

crota

Sie erwarten daher mit großer Spannung die Reaktion und den Einfallsreichtum der Hüter, wenn sie sich den Herausforderungen aus „Zorn der Maschine“ entgegenstellen.

Wir schwer darf/kann ein Raid sein?

Auf die Frage nach dem Schwierigkeitsgrad von „Zorn der Maschine“ gab es eine kurze und knappe Antwort: „Schwer!“

Das Team erklärt weiter, dass sie „Die gläserne Kammer“ als Grundschule, „Crotas Ende“ als Gymnasium und „Königsfall“ als Universität betrachten, wobei sie aber nicht näher erläutern, in welche Bildungschicht der neue Raid fallen wird.

Vergleicht man „Zorn der Maschine“ mit „Königsfall“ kann man das Ergebnis relativ einfach als „Lichtlevel“ vs. „Raid-Mechanik“ zusammenfassen. Der aktuelle Raid ist auch mit maximalem Lichtlevel immer noch schwer, da die Mechaniken das ganze Team auslöschen können, ohne Rücksicht auf das Level zu nehmen.

Hier ist das Team gezielt auf das Spieler-Feedback eingegangen und hat das Lichtlevel in den Fokus gerückt. So sollen Spieler mit dem maximalen Lichtlevel den Raid deutlich leichter und unterhaltsamer meistern können. Schließlich genießt jeder Spieler das Machtgefühl, wenn er seine Gegner mit Leichtigkeit vernichten kann.

Freuen wir uns also darauf, als aufgestiegene eiserne Lords durch den Raid zu marschieren und SIVA und allen Feinden mit unserer Macht und Ausrüstung das Fürchten zu lehren!

Quelle 1